Über uns – Presse

Presseservice

Wir stellen Ihnen in diesem Bereich vielfältige Informationen zur Verfügung. So finden Sie neben den aktuellen und archivierten Pressemitteilungen auch Fotos und Logos zum Download. Bei Rückfragen hilft Ihnen unsere Presseteam gerne weiter.

Presse

Pressemitteilungen

Hier finden Sie die Pressemitteilungen, die in den letzten drei Monaten von den Stadtwerken Düsseldorf herausgegeben wurden.

Juni 2017

Hitze: Wasserverbrauch um gut 20 Prozent gestiegen

(Düsseldorf – 23.06.2017)
Die Hitze der vergangenen Tage hat zu einem deutlich erhöhten Wasserverbrauch in Düsseldorf geführt. Allein am Dienstag waren es 193.450 Kubikmeter, das entspricht umgerechnet rund 500.000 gefüllten Badewannen. Üblicherweise werden an einem Juni-Tag in Düsseldorf etwa 160.000 Kubikmeter Wasser verbraucht, der Dienstag lag somit gut 20 Prozent über diesem Wert.

Auch mit Blick auf die gesamte Woche vom 16. bis 22. Juni hat die Hitzewelle eine markante Spur in der Verbrauchstatistik hinterlassen. Insgesamt flossen an diesen sieben Tagen 1,2 Millionen Kubikmeter durch die Düsseldorfer Wasserhähne, normalerweise sind es an einem Tag im Juni nur 1,12 Millionen Kubikmeter Trinkwasser.

Grand Départ
Stadtwerke Düsseldorf verlosen Mitfahrten in Begleitfahrzeug und Karten fürs Kraftwerk-Konzert

(Düsseldorf, 07.06.2017)
Die Tour kommt – und die Stadtwerke Düsseldorf sind mit von der Partie. Als einer der offiziellen Partner des Grand Départs versorgt das Unternehmen die Fans mit vielen nützlichen Infos rund um das größte Radrennen der Welt. Und veranstaltet attraktive Gewinnspiele: Zu gewinnen gibt es zwei Mitfahrten in einem Begleitfahrzeug bei der zweiten Etappe sowie vier Mal zwei Karten fürs Kraftwerk-Konzert am 1. Juli.

Die Stadtwerke Düsseldorf fahren auf die Tour de France ab: Als einer der Sponsoren des Grand Départs in der Landeshauptstadt unterstützt das Unternehmen verschiedene Events rund um das Düsseldorfer Sportereignis des Jahres und bietet zudem Gewinnspiele, Infos und vieles mehr. "Wir unterstützen seit jeher den Breiten- und Spitzensport in der Stadt. Da lag es nahe, sich auch beim Grand Départ als Unterstützer einzubringen", begründet Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams das Engagement. Und er ergänzt: "Der Grand Départ der Tour de France ist ein echter Gewinn für Düsseldorf. Er bringt große mediale Aufmerksamkeit für die Stadt und einen Imagegewinn für das Fahrrad als attraktives und umweltfreundliches Verkehrsmittel."

Kraftwerk-Konzert: Die Stadtwerke Düsseldorf sind unter anderem exklusiver Partner des Kraftwerk-Konzertes am 1. Juli im Ehrenhof. Dort wird es ein Open-Air-Konzert der Extraklasse geben. Die 1970 gegründete Düsseldorfer Band gilt als Pionier des Elektropop, das bisher letzte herausgegebene Album aus dem Jahr 2003 trägt den Titel „Tour de France“. Das gesamte Album sowie weitere Songs stehen im Ehrenhof auf dem Programm. . Auf der Homepage der Stadtwerke Düsseldorf werden noch Tickets verlost (siehe unten).

Ausstellungen: Die Stadtwerke sind außerdem Hauptsponsor der laufenden Ausstellung „Mythos Tour de France“ im NRW-Forum. Dort werden noch bis zum 30. Juli mehr als 120 Arbeiten von 20 internationalen Künstlern gezeigt, unter anderem von Andreas Gursky. Exklusiver Sponsor sind die Stadtwerke zugleich im Stadtmuseum: Dort läuft vom 17. Juni bis zum 2. Juli eine Schau zum Thema „Fahrradgerechte Stadt“. Passend dazu gibt es vor den beiden Ausstellungshäusern jeweils eine Stromtankstelle für E-Bikes.

Stromtankstellen: Denn die Stadtwerke fördern den Radverkehr in der Stadt auch ganz konkret. An vielen Stellen in Düsseldorf stellt das Unternehmen Stromtankstellen für Kunden mit E-Bikes zur Verfügung. Dort können Radfahrer kostenlos Strom tanken. Hintergrund ist, dass die Stadtwerke den Fahrradverkehr als wichtigen Teil eines umweltfreundlichen Mobilitätskonzeptes der Zukunft sehen. Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams erklärt: "Das Ziel, mehr Menschen für das Fahrrad zu begeistern, passt sehr gut zu unseren Konzepten für eine umweltfreundlichere Mobilität." Hintergrund: Das Unternehmen ist einer der Partner in Düsseldorf, die an einer intelligenten Vernetzung emissionsarmer Verkehrsträger arbeiten. Dies geschieht auch mit Blick darauf, dass Mobilitäts- und Energie-Infrastrukturen zukünftig immer weiter zusammenwachsen.

Infos zur Tour: Mehr zum Thema E-Bikes, aber auch zum Grand Départ, gibt es auf der Homepage der Stadtwerke Düsseldorf. Radsportfans finden dort zum Beispiel Zahlen und Fakten zur Tour, Streckengrafiken für die ersten beiden Etappen, Terminhinweise – und eine Kunden-werben-Kunden-Aktion. Wer uns das schönste Bild von sich mit seinem Fahrrad schickt, gewinnt einen Gutschein für „Zweirad XXXL“ im Wert von 1000 Euro. Als Trostpreise gibt es 300 Fahrrad-Werkzeug-Sets zu gewinnen.

Gewinnspiele: Die Tour de France hautnah: Das können die beiden Gewinner des Stadtwerke-Gewinnspiels zum Grand Départ erleben. Unter allen Teilnehmern, die das richtige Lösungswort angeben, verlosen wir zwei Mal eine Mitfahrt in einem Begleitfahrzeug bei der zweiten Etappe. Die führt am 2. Juli von Düsseldorf nach Lüttich. Das Gewinnspiel läuft bis zum 13.Juni, 23.59 Uhr, auf unserer Homepage. Außerdem verlosen wir vier Mal zwei Karten für das Kraftwerk-Konzert am 1. Juli. Das dazu gehörige Gewinnspiel läuft noch bis zum 26. Juni, 12 Uhr.

So viel ist also schon mal sicher: Die große Abfahrt wird auch ein großer Spaß für viele Düsseldorfer. "Ich wünsche allen Gästen von nah und fern viel Freude beim Grand Départ und bei den vielen Veranstaltungen rund um das große Radsportfest", sagt Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams

Ankündigung von Bauarbeiten im Bereich der Henkelstraße in Reisholz
Netzgesellschaft verlegt neue Versorgungsleitungen in der Henkelstraße

(Düsseldorf, 1. Juni 2017)
Die Netzgesellschaft Düsseldorf verlegt neue Versorgungsleitungen in der Henkelstraße in Reisholz.

Die Bauarbeiten zur Verlegung neuer Stromleitungen beginnen am 6. Juni im Bereich Henkelstraße 65 und verlaufen bis zur Paul-Thomas-Straße. Sie sollen Anfang September abgeschlossen sein. Während der Bauarbeiten wird der Gehweg auf der Seite der ungeraden Hausnummern in diesem Bereich gesperrt. Die Fahrbahn bleibt unberührt.

Vom 22. bis Ende Juni wird die Verschleißschicht der Straße zwischen Nürnberger Straße und Niederheider Straße wiederhergestellt. Hier fanden zuvor Bauarbeiten für Versorgungsleitungen statt. Während dieser Zeit wird die Henkelstraße in diesem Bereich zur Einbahnstraße in Richtung Nürnberger Straße. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Außerdem wird vom 26. Juni bis Ende August eine neue Wasserleitung in der Henkelstraße verlegt. Die Bauarbeiten finden nachts in der Zeit von 22 bis 5 Uhr morgens in dem Bereich zwischen der Nürnberger Straße und der Paul-Thomas-Straße statt. Die Fahrbahn wird während der Nacht in Richtung Paul-Thomas-Straße zur Einbahnstraße. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Mai 2017

Netzgesellschaft verlängert Bauarbeiten am Trippelsberg in Holthausen
Baustelle bleibt bis Ende Juli

(Düsseldorf, 31. Mai 2017)
Die Netzgesellschaft Düsseldorf verlängert ihre Baustelle am Trippelsberg in Holthausen bis Ende Juli. Seit dem Winter letzten Jahres werden hier Leitungsarbeiten vorgenommen. Nun soll die neue Wasserversorgungsleitung im Bereich der Kreuzung mit der Paul-Thomas-Straße verlegt werden. Die Bauarbeiten nehmen keinen Einfluss auf den Verkehr. Danach wird die Baustelle aufgehoben und die Oberfläche wieder hergestellt.

Stadtwerke freuen sich über Falken-Baby

(Düsseldorf – 30.05.2017)
Die Stadtwerke Düsseldorf freuen sich über Nachwuchs: Auf dem Gelände des Kraftwerks Lausward im Hafen ist ein Falken-Baby zur Welt gekommen. Dort befindet sich in luftiger Höhe ein Nistkasten, in dem ein Wanderfalkenpaar lebt. Nun kommt die gute Nachricht, dass der Brutverlauf erfolgreich war. Das männliche Jungtier ist bereits beringt worden, Experten der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz (AGW NRW im NABU) erledigten dies.

Um den Bestand an Wanderfalken zu schützen und zu unterstützen, werden auch in Stadtlandschaften schon seit einigen Jahrzehnten entsprechende Nisthilfen in Höhen um die 100 Meter dort angebracht, wo Wanderfalkenpaare einen Brutplatz suchen. Der Standort Lausward ist der älteste und erfolgreichste Brutplatz für Wanderfalken in der Stadt.

Sorgen macht den Aktiven der AGW NRW, dass es auch in Nordrhein-Westfalen schon Fälle von gezielten Falken-Vergiftungen gab. Wer einen toten Greifvogel auffindet, soll dies deshalb der örtlichen Polizeibehörde melden, bittet Michael Kladny, Sprecher der AGW NRW.

Stadtwerke Düsseldorf warnen: Anrufe von falschen Stadtwerkern

(Düsseldorf, 23. Mai 2017)
In den letzten Wochen sind vermehrt angebliche Vertreter in Düsseldorf aktiv, die sich telefonisch als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben. Diese Menschen versuchen, Kunden unter einem Vorwand zu einem neuen Energieliefervertrag zu überreden oder bieten den Wechsel in einen vermeintlich neuen Tarif an.

Die Stadtwerke Düsseldorf warnen vor diesen unlauteren Methoden und weisen darauf hin, dass die Stadtwerke zu keinem Zeitpunkt Neukunden per Telefon anwerben - was nicht statthaft ist, wenn keine Kundenbeziehung besteht. Außerdem werden Mitarbeiter, wenn sie von sich aus Kunden anrufen, niemals nach Zähler- oder Vertragskontonummer fragen. Nur im umgekehrten Fall, wenn der Kunde bei den Stadtwerken anruft, werden diese Daten zwecks Identifizierung abgeglichen.

Im Zweifelsfall sollte das Gespräch beendet werden. Bei Fragen ist das Service Center der Stadtwerke unter 0211/821 821 jederzeit zu erreichen.

Schaden am U-Bahntunnel: Ursache wird detailliert untersucht

(Düsseldorf, 18.05.2017)
Die Beschädigung des U-Bahntunnels im Bereich Konrad-Adenauer-Platz am späten Dienstagabend ist im Zuge von Leitungsarbeiten erfolgt, die von der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH beauftragt worden sind. Derzeit werden die Prozesse im Detail untersucht.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen haben die zuständigen Mitarbeiter des von der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH beauftragten Tiefbauunternehmens nicht damit gerechnet, dass der U-Bahntunnel in diesem Bereich nur rund 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche verläuft. Ob die beteiligten Mitarbeiter mit der notwendigen Sorgfalt gearbeitet haben, ist derzeit Gegenstand einer internen Prüfung. Dabei werden auch die internen Abläufe der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH sowie deren Schnittstellen zu den externen Dienstleistern kritisch geprüft und bewertet.

Grundsätzlich ist in den Verträgen der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH mit ausführenden Baufirmen geregelt, dass die Firmen eigenständig alle für die Durchführung der Tiefbauarbeiten notwendigen Planunterlagen einholen müssen.

Hinsichtlich der Regulierung des entstandenen Schadens hat die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH den Vorfall an die ausführende Firma und ihre Versicherung gemeldet. Das Unternehmen bedauert, wenn Rheinbahn-Fahrgästen Unannehmlichkeiten in Form von Verspätungen entstanden sind.

Die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH ist eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Düsseldorf AG.

Netzgesellschaft erneuert Trinkwasserleitung auf der Herrenhauserstraße in Mettmann

(Düsseldorf, 16.05.2017)
Auf der Herrenhauserstraße in Mettmann wird ab dem 19. Mai eine Trinkwasserleitung erneuert. Die Arbeiten werden voraussichtlich Mitte Juni abgeschlossen sein. Um die neue Versorgungsleitung zu verlegen, wird die Herrenhauserstraße zwischen den beiden anliegenden Straßen gesperrt: Moselstraße und Neckarstraße. Eine Umleitung wird eingerichtet.

Die Arbeiten finden ohne eine Versorgungsunterbrechung statt.

Netzgesellschaft erneuert unterirdische Stromleitung auf der Schimmelpfennigstraße in Benrath

(Düsseldorf, 15.05.2017)
Die Netzgesellschaft Düsseldorf erneuert ab dem 17. Mai eine unterirdische Stromleitung auf der Schimmelpfennigstraße in Benrath. Die Arbeiten dauern bis zum 19. Mai an. Die Schimmelpfennigstraße wird in dieser Zeit zur Sackgasse, so dass die Hildener Straße von dort aus nicht befahren werden kann. Eine Umleitung leitet den Verkehr. Die Hildener Straße bleibt von den Bauarbeiten unberührt und ist auf beiden Spuren befahrbar.

Düsseldorfer Wärmesystem noch effizienter und klimafreundlicher:
Stadtwerke haben Fernwärmespeicher in Betrieb genommen

(Düsseldorf – 08.05.2017)
Die Stadtwerke Düsseldorf ergänzen das intelligente Wärmesystem um ein weiteres Element. Der neue Fernwärmespeicher in unmittelbarer Nähe zum hocheffizienten Kraftwerksblock „Fortuna“ erhöht die Flexibilität der Strom- und Wärmeerzeugung und macht sie dadurch noch klimafreundlicher. Am Montag wurde das Projekt in Anwesenheit von NRW-Umweltminister Johannes Remmel und dem Stadtwerke-Vorstandsvorsitzenden Dr. Udo Brockmeier der Öffentlichkeit vorgestellt.

Vor Medienvertretern sagte Dr. Udo Brockmeier: „Der neue Fernwärmespeicher ist ein weiterer Beitrag, um die Ansprüche von Bürgern und Unternehmern an die Energieversorgung mit den Klima- und Umweltschutzzielen der Stadt zu kombinieren. Die Düsseldorfer Fernwärme hat bereits den Primärenergiefaktor Null und nun sind wir in der Lage, das Potenzial von Block ,Fortuna‘ noch besser auszunutzen.“ Im Zusammenspiel mit der Düsseldorfer Fernwärme hat dieser bereits im ersten Betriebsjahr mehr als 600.000 Tonnen CO2 eingespart. Das entspricht den Emissionen von über 260.000 Pkw bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometern pro Jahr. Und dabei ist Block „Fortuna“ mehr als nur eine Brückentechnologie, denn er ist in der Lage, zunehmend auch erneuerbar produziertes Gas, zum Beispiel Biogas oder Gas aus überschüssigem Windstrom, nutzen zu können.

Umweltminister Johannes Remmel betonte die Übertragbarkeit des Düsseldorfer Fernwärmesystems auf andere Metropolregionen: „Der Fernwärmespeicher in Verbindung mit einem der modernsten Kraftwerksblöcke Europas zeigt, wie heute Energie bereit gestellt werden kann: flexibel, bedarfsorientiert, verbrauchernah und höchst effizient. Das Kraftwerk ,Fortuna‘ ist damit eine Blaupause für die Energiewende an Wirtschaftsstandorten in Ballungsräumen – auch deshalb, weil dieses System statt mit fossiler Energie auch mit erneuerbar produziertem Gas beziehungsweise Wasserstoff betrieben werden kann. Das stetig wachsende Fernwärmenetz der Stadt und die denkbare Verbindung mit anderen Netzen zur Fernwärmeschiene Rhein-Ruhr sind wichtige Meilensteine für eine zukunftsweisende Strom- und Wärmeversorgung.“

Für Stadtwerke-Vertriebsvorstand Manfred Abrahams ist auch die Einfachheit der Düsseldorfer Fernwärme der Grund für das große Interesse daran: „Unser Produkt ist für unsere Kunden nicht nur einfach und bequem, sondern es gibt ihnen auch das gute Gefühl, dass sie es ohne Klimabelastung nutzen können. Denn mit dem Primärenergiefaktor Null ist die Düsseldorfer Fernwärme gesetzlich den Erneuerbaren Energien gleichgestellt.“

Infos zum Projekt

Fernwärmespeicher: Weil sich der Bedarf nach den im Block „Fortuna“ produzierten Energien Strom und Wärme nicht immer gleichzeitig einstellt, ist jetzt ein neuer Fernwärmespeicher im Einsatz, der die Einsatzmöglichkeiten des Kraftwerks erheblich erweitert. Diese „Thermoskanne XXL“ kann rund 35.700 Kubikmeter Wasser speichern. Insgesamt können so bis zu 1.340 Megawattstunden Wärme gespeichert werden. Diese Menge reicht aus, um die Stadt Düsseldorf über einen Zeitraum von mehreren Stunden bis zu einigen Tagen – je nach Witterung – vollständig mit Wärme zu versorgen. Das Prinzip des Speichers ist simpel: Sobald bei der Stromerzeugung mehr Wärme ausgekoppelt wird als die Stadt Düsseldorf zu diesem Zeitpunkt benötigt, nimmt der Speicher diese überschüssige Wärmeenergie auf. Besteht umgekehrt geringer Strom-, gleichzeitig aber hoher Wärmebedarf, wird dieser über den Speicher gedeckt. So ist eine zeitliche Entkoppelung der Strom- und Fernwärmeerzeugung vom Wärmebedarf der Stadt möglich, der Betrieb der Anlage kann gezielt und klimafreundlich auf die jeweilige Marktsituation ausgerichtet werden.

Block „Fortuna“: Ermöglicht wird die umfangreiche Nutzung der Fernwärme durch die innenstadtnahe Lage des Kraftwerkblocks „Fortuna“ auf der Lausward im Düsseldorfer Hafen.

Dieser ist durch seine klimaschonende Strom- und Wärmeproduktion auf der Basis von kohlenstoffarmen Erdgas und seine hohe Flexibilität eine ideale Ergänzung zu den stetig an Bedeutung gewinnenden Erneuerbaren Energien. Dabei sind die technischen Eigenschaften des Kraftwerks von besonderer Bedeutung. Durch die gleichzeitige Erzeugung von Fernwärme nach dem Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung erhöht sich die Brennstoffausnutzung auf bis zu 85 %.

Fernwärme als Rückgrat des intelligenten Wärmenetzes: Die Fernwärmeversorgung in der Stadt wird kontinuierlich ausgebaut. Gerade die Fernwärme spielt zum Erreichen der Klimaziele eine wesentliche Rolle, weil ein Großteil der Energie in Ballungsräumen als Wärme genutzt wird. Die Wärmeversorgung ist ausdrücklich nicht als ein geschlossenes System konzipiert, sondern bindet im Gegenteil auch Kunden intelligent ein, etwa beim Projekt SWD.SOL, bei dem in einer großen solarthermischen Anlage erzeugten Wärme, die nicht sofort im Haus verbraucht wird, im Fernwärmenetz zwischengespeichert wird (Bauprojekt RKM 740). Die Investition für einen eigenen, großen Wärmespeicher kann so für den Kunden entfallen. Ähnliche Konzepte sind auch für Groß-Unternehmen vorgesehen, vor allem mit Blick auf die Einspeisung industrieller Wärme.

Technische Daten Fernwärmespeicher:

  • Speicherkapazität: ca. 1.340 Megawattstunden
  • Maximalwert: ca. 1.480 Megawattstunden
  • Ein- und Ausspeicherleistung: 200 Megawatt
  • Bruttobehältervolumen: ca. 35.700 Kubikmeter
  • Umbauter Raum: ca. 39.000 Kubikmeter
  • Ein- und Ausspeichervolumenstrom: 5.000 Kubikmeter pro Stunde
  • Durchmesser: 30 Meter
  • Zylinderhöhe: 58 Meter

April 2017

Verlängerung der Arbeiten am Wittenberger Weg in Garath und Am Trippelsberg in Itter

(Düsseldorf – 12.04.2017)
Wegen nicht vorhersehbarer Schwierigkeiten bei der Bodenbeschaffenheit auf dem Wittenberger Weg müssen die Bauarbeiten über den geplanten Zeitrahmen hinaus verlängert werden. Neuer Fertigstellungstermin ist nun Ende Mai.

Die Neuverlegung der Trinkwasserleitung Am Trippelsberg verzögert sich, weil die Anlieger-Firmen nur in sehr engen Zeitfenstern aus der Wasserversorgung herausgenommen werden können. Auch hier ist der neue Fertigstellungstermin Ende Mai.

RheinWerke errichten erste Windenergieanlage in Neuss-Grefrath
Grüner Strom für rechnerisch 1.400 Vier-Personen-Haushalte

(Düsseldorf/Köln, 07.04.2017)
Die RheinWerke bauen im Neusser Stadtteil Grefrath ihr erstes Windrad. Diese so genannte Windenergieanlage (WEA) wird von der ABO Wind AG, Wiesbaden, entwickelt und errichtet. Bei dem Projekt handelt es sich um die Erweiterung des Windparks Neuss II.

Zum Einsatz kommt eine Anlage des Typs Senvion MM100 mit einer Leistung von zwei Megawatt und einer Nabenhöhe von 100 Metern - die Gesamthöhe bis zur Flügelspitze beträgt 150 Meter. Am Standort wird eine Windgeschwindigkeit von rund 6,25 Meter pro Sekunde und ein daraus resultierender jährlicher Nettoenergie-Ertrag von etwa 4,9 Gigawatt-Stunden erwartet - das entspricht dem jährlichen Energieverbrauch von ungefähr 1.400 Vier-Personen-Haushalten. Die Anlage wird über eine 1,5 Kilometer lange Kabeltrasse in eine Übergabestation des Verteilnetz-Betreibers NEW Netz GmbH eingebunden. Im November 2016 haben die Bauarbeiten begonnen. Die Errichtung der WEA ist für Mitte April und die Inbetriebnahme für Ende April 2017 geplant.

Zu den Rheinwerken:

Die RheinWerke GmbH sind ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Düsseldorf AG und der RheinEnergie AG, Köln. Ziel der im Mai 2013 gegründeten Gesellschaft ist es, die Zusammenarbeit zwischen den beiden regionalen Energieversorgungsunternehmen zu vertiefen.

Gemeinsam mit ihren Partnern und Kunden planen und realisieren die RheinWerke Energiewende-Projekte vor allem in Nordrhein-Westfalen, aber auch in ganz Deutschland. Die RheinWerke sind hauptsächlich in den Bereichen Erneuerbare Energie, Fernwärme sowie Elektromobilität tätig. Ein erstes großes Projekt war die Landstromversorgung für Schiffe, um die Innenstädte von Köln und Düsseldorf von den Emissionen der Schiffsdiesel zu entlasten.

Verlängerung der Nachtarbeiten auf der Henkelstraße in Reisholz
Erneuerung der Erdgasleitung in der Henkelstraße zwischen Nürnberger Straße und Heidelberger Straße

(Düsseldorf – 07.04.2017)
Letzten Monat kündigte die Netzgesellschaft Düsseldorf GmbH die Erneuerung einer rund 200 Meter langen Erdgasleitung in der Henkelstraße in Düsseldorf Reisholz an. Auf Anforderung der Rheinbahn müssen die Arbeiten in diesem Bauabschnitt aus verkehrstechnischen Gründen zwischen der Niederheider Straße und der Nürnberger Straße in Nachtarbeit von 20 bis 5 Uhr durchgeführt werden. Die Maßnahme startete am 13. März und sollte voraussichtlich am 8. April abgeschlossen sein. Aufgrund von unvorhersehbaren Bodenbeschaffenheiten werden die Bauarbeiten nun bis zum 22. April andauern.

Alle Maßnahmen sind mit dem Amt für Verkehrsmanagement und der Rheinbahn abgestimmt, die Betroffenen Anlieger sind informiert.

Weitere Arbeiten für das Projekt Südstadt
Kabelverlegung auf der Hildener Straße

(Düsseldorf, 05.04.2017)
Im Zuge des Projekts „Südstadt“ verlegt die Netzgesellschaft Düsseldorf neue Stromkabel in der Hildener Straße im Bereich zwischen Buchholzer Busch und Einsiedelstraße. Im nördlichen Gehweg wird eine 350 Meter lange Baustelle eingerichtet, die in drei Abschnitte unterteilt wird. Dafür müssen der Geh- und der Radweg zusammengelegt werden.

Die Baumaßnahme beginnt am 10. April und wird voraussichtlich am 2. Juni abgeschlossen werden.

Wasser marsch!
Trinkbrunnen wieder in Betrieb

(Düsseldorf – 04.04.2017)
Nach der Winterpause nehmen die Stadtwerke Düsseldorf in der Osterwoche die öffentlichen Trinkbrunnen wieder in Betrieb. Der Brunnen im Rheinpark Golzheim wird einige Tage später wieder laufen. Rund um die Uhr können sich Radfahrer, Spaziergänger und Jogger am klaren, kühlen Trinkwasser der Düsseldorfer Wasserwerke erfrischen.

Eine Beschreibung und die Standorte der Brunnen finden Sie im Internet: https://www.swd-ag.de/privatkunden/trinkwasser/ oder in unserer App „Stadtwerkzeug“.

Lasst die Enten frei!
Die Stadtwerke Düsseldorf laden ein zum 6. Quietsche-Entchen-Tag im Düsselstrand

(Düsseldorf, 4. April 2017)
Zum 6. Mal findet am 9. April der Quietsche-Entchen-Tag im Freizeitbad ‚Düsselstrand‘ an der Kettwiger Straße statt.

Alle Quietsche-Enten-Fans sind von den Stadtwerken Düsseldorf zu einem Familientag mit Spaß, Sport und Spiel eingeladen - und zwar kostenlos, vorausgesetzt, Sie bringen eine solche Quietsche-Ente mit.

Um 11 Uhr ist Einlass und Von 12 Uhr bis 17 Uhr sorgt ein buntes Animationsprogramm mit vielen Überraschungen für gute Laune bei Groß und Klein.

Mit dabei ist - wie jedes Jahr - die riesige, 4x6 Meter große Ente, auf der getobt werden kann, ebenso können die Besucher mit hunderten verschieden großen Wasserbällen und spannenden Wasserparcours Wasserspaß pur erleben oder an einer Unterwasser-Fotobox lustige Fotos schießen.

Zu jeder vollen Stunde werden 500 Quietsche-Entchen in den Schwimmbecken verteilt, in denen einige tolle Gewinne versteckt sind.

Also: Entchen einpacken und ab ins Freizeitbad Düsselstrand!

Unser Presseteam

Leiter Unternehmenskommunikation

Juan Cava Marin

Leiter Unternehmenskommunikation

E-Mail: jcavamarin@swd-ag.de

Silvia Leutloff

Silvia Leutloff

Assistentin Leiter Unternehmenskommunikation

Tel.: (0211) 821 2497
E-Mail: sleutloff@swd-ag.de

Nathalie Güttler

Nathalie Güttler

Pressesprecherin

E-Mail: nguettler@swd-ag.de

Rene Schleucher

René Schleucher

Pressesprecher

Telefonnummer: (0211) 821 2483
E-Mail: rschleucher@swd-ag.de

Michael Pützhofen

Michael Pützhofen

Pressesprecher

E-Mail: mpuetzhofen@swd-ag.de

Heidrun Leinenbach

Heidrun Leinenbach

Kommunikationssteuerung

E-Mail: hleinenbach@swd-ag.de

Rolf Dollase

Rolf Dollase

Politik und Entwicklung

E-Mail: rdollase@swd-ag.de

Doris Dreßler

Doris Dreßler

Projektkommunikation

E-Mail: ddressler@swd-ag.de

Foto-Download

Die Stadtwerke, die unterschiedlichen Betriebsstätten und ihre Beschäftigten gehören seit 150 Jahren zu Düsseldorf.

Wir haben einige Bilder zusammengestellt, die diese Verbindung in ihrer Vielfältigkeit illustrieren. Bei Bedarf können die Bilder, zum Beispiel zum Zweck des Abdrucks, von unserem Server herunter geladen werden. Für die Verwendung liegen die Bilder in s/w in einer Auflösung von 150 dpi und in Farbe in einer Auflösung von 200 dpi vor. Falls Bedarf an anderen Auflösungen oder anderen Motiven besteht, helfen wir Ihnen gerne weiter:

Tel. (0211) 821 2497

Wenn Sie eines unserer Bilder verwenden, würden wir uns über eine Quellenangabe freuen (Stadtwerke Düsseldorf AG - Unternehmenskommunikation)

Allgemeine Bilder

Fotos der Vorstände

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen der Vorstandsmitglieder der Stadtwerke Düsseldorf AG

Dr. Udo Brockmeier (Vorsitzender des Vorstandes)

Dr. Udo Brockmeier

Manfred Abrahams

Manfred Abrahams

Hans Günther Meier

Hans Günther Meier
Hauptverwaltung Höherweg

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen der Hauptverwaltung Höherweg

Verwaltung Höherweg – Frontansicht mit Kreisverkehr

Verwaltung Höherweg – Frontansicht mit Kreisverkehr
Verwaltung Höherweg – Frontansicht mit Kreisverkehr

Verwaltung Höherweg – Atrium

Verwaltung Höherweg – Atrium
Verwaltung Höherweg – Atrium

Verwaltung Höherweg – Rückseite

Verwaltung Höherweg – Rückseite
Logo der Stadtwerke Düsseldorf AG

Hier finden Sie Bilder im TIF und JPG-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen des Logos der Stadtwerke Düsseldorf AG

Logo der Stadtwerke Düsseldorf AG
Turbinenhalle

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen von unserer neu gestalteten Turbinenhalle.

Die Turbinenhalle des früheren Kohlekraftwerks wurde von dem Düsseldorfer Architekten Christoph Ingenhoven harmonisch in das Gesamtensemble des neuen Verwaltungsgebäudes integriert. Der in Kuba geborene, jetzt in Los Angeles lebende Künstler Jorge Pardo hat die 1913 erbaute Halle ausgestaltet. 14 großformatige Wandbilder aus Stoff stellen den Bezug zu Wasser und Energie dar. Ein Bodenmosaik von über 2.500 Quadratmetern Fläche komplettiert das Raumerlebnis.

Eröffnung der Turbinenhalle

Eröffnung der Turbinenhalle

Impressionen

Turbinenhalle
Turbinenhalle
Turbinenhalle
Turbinenhalle
Turbine – Detail
Historische Bilder

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum Thema „Historische Bilder der Stadtwerke Düsseldorf AG“

Buchhalter 1910

Buchhalter 1910

Altes Kraftwerk Flingern

Altes Kraftwerk Flingern
Altes Kraftwerk Flingern

Betriebsstätten/Erzeugung

Kraftwerk Lausward - Block "Fortuna"

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum "Block Fortuna"

Block
Block
Skyline Block
Rückansicht Block
Blick in die Maschinenhalle
Außenarchitekturdetail - oben
Stadtfenster - Ausschnitt
Heizkraftwerk Lausward

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum Thema „Heizkraftwerk Lausward“

Heizkraftwerk Lausward mit Blick auf die Baustelle von Block

Heizkraftwerk Lausward mit Blick auf die Baustelle von Block "Fortuna"

1000×667 Pixel, Farbe, 200 dpi (TIF, 1.330 KB)
1000×667 Pixel, s/w, 150 dpi (TIF, 518 KB)

Schaltwarte Heizkraftwerk Lausward
Heizkraftwerk Flingern

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum Thema „Heizkraftwerk Flingern“

Heizkraftwerk Flingern

Wasserwerke

Wasserwerk "Am Staad"

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum "Wasserwerk Am Staad"

Eingangshalle im Wasserwerk
Filterhalle im Wasserwerk
Filterhalle im Wasserwerk
Filterhalle im Wasserwerk
Luftbild Wasserwerk
Wasserwerk "Flehe"

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum "Wasserwerk Am Staad"

Eingangshalle im Wasserwerk
Filterhalle im Wasserwerk
Warte im Wasserwerk
Wasserwerk "Holthausen"

Hier finden Sie Bilder im TIF-Format und in verschiedenen Auflösungen und Farbtiefen zum "Wasserwerk Am Staad"

Labor im Wasserwerk
Luftbild vom Wasserwerk