Gaspreis

Gaspreis: Ein Facharbeiter bedient die Leitungen für Gas und Öl auf einem Bohrplatz.

Ihr zuverlässiger Partner

Die Stadtwerke Düsseldorf sind Ihr zuverlässiger Partner rund um Strom, Erdgas, Wasser und Wärme. Über die Region hinaus sind die Stadtwerke als Strom- und Gasanbieter in NRW und in Metropolen wie Berlin, Hamburg und Bremen aktiv. Seit über 150 Jahren am Markt versorgen wir mittlerweile über 600.000 Kunden in Düsseldorf und der Region – gern beliefern wir auch Sie!

Top-Lokalversorger 2020 - Strom, Gas und Wasser

Kunde sein lohnt sich

Neue Freunde für uns – tolle Prämie für Sie: Sichern Sie sich für Ihre Empfehlung eines neuen Kunden einen „BestChoice“-Einkaufsgutschein. Ihren „BestChoice“-Gutschein können Sie bei über 200 bekannten Unternehmen (z. B. Media Markt, Amazon oder Ikea) – in mehr als 25.000 Filialen und Online-Shops – nutzen.

BestChoice Gutschein

Informationen rund um Ihren Gaspreis

Der Gaspreis besteht aus vielen verschiedenen Komponenten. Neben der Beschaffung und dem Vertrieb sind auch Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen wesentliche Komponenten der Zusammensetzung der Kosten für Gas. Aktuell ist die wirtschaftliche und politischen Lage sehr angespannt, weshalb die Gaskosten ansteigen. Wir erklären Ihnen, aus welchen Bestandteilen der Gaspreis genau besteht, wie die Entwicklung des Preises derzeit aussieht und wie Sie Herr:in über Ihre eigene Kostensituation werden.

  1. Startseite
  2. Privatkunden
  3. Strom Gas Wasser
  4. Gas
  5. Gaspreis

In den Bruttopreisen für die Erdgaslieferung ist der vom 01.10.2022 bis zum 31.03.2024 verminderte Umsatzsteuersatz von 7 % berücksichtigt.

Der Gaspreis – eine erste Definition

Gaspreis: Geldmünzen neben einem Haus aus Bauklötzen © sakchai vongsasiripat / Moment via Getty Images

In Deutschland wird in Privathaushalten Gas vor allem für die Bereitstellung von Wärme und Warmwasser verwendet.

Knapp die Hälfte aller deutschen Haushalte heizen mit Gas. Für die Belieferung mit Erdgas zahlen alle Verbraucher:innen bei Ihrem Gasanbieter einen gewissen Entgeltbetrag: den Gaspreis. Zu zahlenden Kosten variieren und setzen sich zusammen aus

  • Arbeitspreis (in Cent/Kilowattstunde)
  • und Grundpreis (in Euro/Jahr).

Während der Arbeitspreis in Kilowattstunden (kWh) entsprechend dem tatsächlichen Gasverbrauch (dieser muss zunächst von Kubikmetern in Kilowattstunden umgerechnet werden) berechnet wird, handelt es sich beim Grundpreis um einen monatlich festen Wert (ähnlich einer Grundgebühr).

So setzt sich der Gaspreis zusammen

Grundsätzlich besteht der Gaspreis aus folgenden Komponenten:

  • Steuern und Abgaben: Konzessionsabgabe, CO2-Preis, Erdgassteuer und Umsatzsteuer – hierbei handelt es sich um staatlich veranlasste Preisbestandteile, auf die die Stadtwerke Düsseldorf als Ihr Gasanbieter keinen Einfluss haben. Aufgrund der aktuellen Energiekrise ist die Gasbeschaffung für Importeure mit deutlichen Mehrkosten verbunden. Um diese finanziell zu unterstützen, die Gasversorgung zu sichern und gleichzeitig der Gasknappheit vorbeugend entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung zum 19.08.2022 eine Gasbeschaffungs- und Gasspeicherumlage verabschiedet. Durch die Umlage sollen sich Gaskund:innen solidarisch an der Versorgungssicherheit beteiligen.
  • Regulierte Netzentgelte (inklusive Messung und Messstellenbetrieb): Über die Netzentgelte werden die Kosten für die Netzinfrastruktur auf die Vebraucher:innen, also die Netznutzer:innen, verteilt. Die Regulierungsbehörden von Bund (die Bundesnetzagentur) und Ländern tragen dafür Sorge, dass die Beträge angemessen ausfallen. Neben den Kosten für die Verteilung des Gases zählen auch Entgelte für den Messtellenbetrieb und die Messung des Gaszählers zu dieser Komponente des Gaspreises. Je nach Bundesland kann die Höhe der Netzentgelte variieren.
  • Gasbeschaffung und Vertrieb: Hierbei handelt es sich um den Anteil des Gasversorgers für den Einkauf oder die Produktion von Gas. Zum Einkaufspreis kommen meist noch weitere Kosten für den Vertrieb und den Kundenservice hinzu.

Die drei Bestandteile des Gaspreises weichen je nachdem, welchen Verbrauch Sie haben.

Preisbestandteile
Anteil in Prozent
Steuern und staatlich festgesetzte Abgaben
47,73
Gesetzlich regulierte Kosten (NNE)
11,77
Gaseinkauf, Service und Vertrieb
40,49
Preiskalkulation für einen Gasverbrauch von 11.500 kWh

Aktuell : Infos zur Gasbeschaffungs- und Gasspeicherumlage

Hier finden Sie weitere Infos zu den von der Bundesregierung beschlossenen Umlagen zur Gasversorgung. Weitere Fragen zur Gasbeschaffungs- und Gasspeicherumlage haben wir Ihnen auf unserere Informationsseite zur Versorgungssicherheit zusammengestellt.

Steuern, Abgaben und Umlagen: Zusammensetzung des Gaspreises im Detail

Gaspreisentwicklung fpr einen Haushalt in ct / kWh

* Heizgas-Kund:innen sind i. d. R. Sonderbertragskunden mit geminderter Konzessionsabgabe (0,03 ct/kWh)
** Der CO2-Preis bildet die Kosten für den Erwerb von CO2-Emissionshandelszertifikaten gemäß BEHG ab und ist bis Ende 2025 ein gesetzlich festgelegter Festpreis.

Wie hoch der Gaspreis pro Kilowattstunde genau ausfällt, ist abhängig von dem jeweiligen Gastarif bei Ihrem Gasanbieter (Grundversorger oder alternativer Anbieter) und Ihrer Region.

Neben dem Gastarif des Gasversorgers aus Ihrer Region, sind auch die aktuell geltenden staatlichen Steuern, Abgaben und Umlagen ausschlaggebend für die Höhe der Gaskosten. So setzt sich der Gaspreis im Detail aus folgenden Anteilen zusammen:

Bestandteil
Cent
Erdgassteuer
0,55
CO2-Preis
0,546
Gasspeicherumlage
0,059
Gasbeschaffungsumlage (alle 3 Monate, jeweils zum 15.)
2,419
Netzentgelte Arbeitspreis
1,56
Bilanzierungsumlage SLP
0,57
Konzessionsabgabe
0,40
Bestandteil
Euro
Netzentgelte Grundpreis
14,28
Kalkulation basierend auf einem Gasverbrauch von 11.500 kWh

Die staatlichen Abgaben für Erdgas erklärt:

Umsatzsteuer

Für die Bereitstellung von Gas erhebt der Staat die Mehrwertsteuer (auch bekannt als Umsatzsteuer) auf den Netto-Preis von Produkten und Dienstleistungen.

Erdgassteuer

Die Erdgassteuer ist die Verbrauchsteuer für Erdgas, die Endverbraucher:innen zur Nutzung des Gases leisten.

Konzessionsabgabe

Die Konzessionsabgabe gehen an Städte und Kommunen für den Bau und Betrieb der Gasleitungen. Die Höhe des Anteils variiert dabei je nach Einwohnerzahl der Gemeinde.

CO2-Preis

Seit Januar 2021 ergeben zusätzlich Kosten für den CO2-Ausstoß, die sich aus dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEGH) ergeben haben. Der CO2-Preis soll ein klimaschonendes Verhalten der Bürger:innen sorgen und wird für fünf Jahre ab Einführung schrittweise erhöht.

Gasbeschaffungsumlage

Zur Sicherung der Wärme- und Energieversorgung in der kommenden Kälteperiode hat die Bundesregierung die Gasbeschaffungsumlage eingeführt. Gemäß des Energiesicherungsgesetzes §26 soll die befristete Umlage einen finanziellen Ausgleich für Gas-Importeure ermöglichen, die derzeit durch Mehrkosten zur Gasbeschaffung belastet werden. Ziel ist es, Insolvenzen und Lieferausfälle, die aufgrund der aktuellen Energiekrise in der Gasversorgung entstehen können, zu verhindern. Auch weitere zielgenaue Entlastungen für Bürger:innen und eine Verlängerung der Hilfsprogramme für die Wirtschaft stehen im Raum, um Versorgungssicherheit langfristig zu gewähren.

Die Gasbeschaffungsumlage beträgt 2,4 Cent pro Kilowattstunde (kWh).

Gasspeicherumlage

Um die Gasversorgung auch in Zukunft ermöglichen zu können, hat die Bundesregierung beschlossen, dass konkrete Mindestfüllstände der Gasspeicher zu bestimmten Stichtagen gesichert sein sollen. Damit geht die Regierung sicher, dass auch bei Ausfällen von Gasimporten, Gasbestände vorhanden sind. Der Marktgebietsverantwortliche, Trading Hub Europe ist gemäß dem Gesetz dazu befugt, bei Bedarf Gas einzukaufen und die Gasspeicher zu befüllen. Mit der Gasspeicherumlage, die nun als Preisbestandteil des Gaspreises abgerechnet wird, beteiligen sich Gas:kundinnen nun bis zum 1. April 2025 solidarisch an den Mehrkosten.

Die Gasspeicherumlage beträgt 0,059 Cent pro Kilowattstunde (kWh).

Gaspreisentwicklung

Zwischen 2015 und 2020 gingen die Gaspreise aufgrund der Ölpreisbindung, die seit etwa 2011 nicht mehr greift und den Gaspreis vom Ölpreis entkoppelt, kontinuierlich nach unten. Aktuell ist das Gegenteil der Fall: Im Laufe des Jahres 2021 stiegen die Beschaffungskosten für Erdgas am Gasmarkt deutlich an. Grund dafür waren zum einen der kalte Winter 2020 in Europa, der zur Verknappung der Gas-Lagerbestände führte und zum anderen der Wiederaufschwung der Wirtschaft durch die Corona-Krise, mit dem die Nachfrage nach Gas und gleichzeitig der Gaspreis am Markt in die Höhe schnellte. Konkret bedeutet das: Es herrscht Gasknappheit bei gleichzeitig wachsender Nachfrage.

Neben der wirtschaftlichen Lage ist auch die politische Lage ausschlaggebend für die dynamische Gaspreisentwicklung. Deutschland importiert Gas hauptsächlich aus Russland, Norwegen und Niederlande. Den größten Anteil (rund 55 %) des Gases erhielten die Deutschen 2020 aus Russland. Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine Anfang 2022 führte das zu enormen Sprüngen an der Gasbörse. Es folgten verschiedene Maßnahmen und Reaktionen, die zur Folge hatten, dass die Gaslieferung stark gedrosselt wurde. Importeure sind aktuell dazu gezwungen, Gas in anderen Ländern zu teureren Preisen einzukaufen – das macht sich eben auch im Gaspreis bemerkbar.

Gaspreisentwicklung in Zukunft – eine Prognose

Weitere Entwicklungen in Bezug auf die Gaskosten hängen in erster Linie von der Weltwirtschaft ab und können jederzeit unvorhergesehen durch Ereignisse wie der Pandemie und politischen Vorkommnissen beschleunigt werden. In Zukunft werden wir voraussichtlich weiterhin von hohen Gaspreisen betroffen sein. Dadurch könnten die Bezugskosten der Stadtwerke deutlich steigen und somit auch die der Verbraucher:innen.

Mann und Frau berechnen ihren Verbrauch und Kosten. © Geber86 / E+ via Getty Images

Gas sparen: Eigene Kosten in Schach halten

Die Gaspreise schnellen in die Höhe und die Gasmenge wird knapper: Um Herr der Lage zu werden, wächst der Bedarf zum Energiesparen – sowohl bei Verbraucher:innen als auch in der Politik. Da viele deutsche Haushalte mit Gas heizen, kochen oder Warmwasser erzeugen, ist es sehr wichtig, dass sich alle Bürger:innen mit den eigenen Einsparpotenzialen befassen und den Gasverbrauch senken. Mit welchen Tipps Sie als Verbraucher:in einen Beitrag zur Sicherung der Gasversorgung leisten und Ihr Nutzungsverhalten umweltbewusst anpassen können, haben wir Ihnen auf unserer Seite rund um das Sparen von Gas zusammengestellt.

Zu den Gasspartipps
duesselgas_garant_1_volle_breite.jpg

Die Stadtwerke Düsseldorf als Ihr Gasanbieter

Die Stadtwerke Düsseldorf sind Ihr Gasanbieter für Düsseldorf, die Region und NRW. Seit rund 150 Jahren beliefern wir unsere Privat- und Gewerbekund:innen zuverlässig mit Gas und Strom. Wir verstehen uns als verantwortungsbewussten und modernen Anbieter mit fairen Preisen.

Unsere Gastarife sind modern, individuell und umweltbewusst. Insbesondere unser TÜV-zertifiziertes Bioerdgas überzeugt mit den gleichen Qualitätsmerkmalen wie herkömmliches Erdgas und spart dabei auch mehr Treibhausgasemissionen ein. Neben unserer Tarifwelt, bieten wir Ihnen zudem vielen verschiedenen Produkten und Services wie die Energieberatung für Haushalte und Gewerbe oder Fernwärme an.

Häufige Fragen rund um den Gaspreis

Was ist der Grundpreis und der Arbeitspreis beim Gas?

Der Gaspreis auf Ihrer jährlichen Rechnung setzt sich aus dem Arbeitspreis und aus dem Grundpreis zusammen. Die Kosten setzen sich dabei im Detail wie folgt zusammen:

  • Der Grundpreis enthält fixe Kosten, wie die Steuer, Abgaben und eine Gebühr für die Nutzung des Gasnetzes sowie die Gaszählermiete.
  • Der Arbeitspreis meint den tatsächlichen Gasverbrauch in kWh.
Was bedeutet das Brennstoffemissionshandelsgesetz?

Als Teil der Energie- und Klimawende verabschiedete die Bundesregierung Ende 2019 das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), um weitere Anreize zu schaffen, den Ausstoß an CO2 zu senken. Seit der Einführung des Gesetzes wird die CO2-Emission von Gas bepreist. Dafür soll die EEG-Umlage, genau genommen der Strompreis gesenkt werden.

Was ist die Gasbeschaffungsumlage?

Bei der beschlossenen Umlage nach Energiesicherungsgesetzes § 26 (EnSiG) erfolgt ein Ausgleich der höheren Gasbeschaffungspreise über Gaslieferanten, die diese Kosten an ihre Kund:innen weitergeben können. Die Umlage ist für alle Gaslieferanten (gerechnet in Cent pro Kilowattstunde) gleich hoch. Mit der Umlage werden die Mehrkosten für die Ersatzbeschaffung solidarisch auf alle Gaskund:innen umgelegt. Die Umlage fließt als Preisbestandteil in den Gaspreis ein und ist zeitlich bis zum 1.4 2024 begrenzt.

Die Gasbeschaffungsumlage beträgt 2,419 ct / kWh.

Was ist die Gasspeicherumlage?

Um bestimmte Füllstände in den Gasspeichern zu erreichen, ist der sogenannte Marktgebietsverantwortliche, Trading Hub Europe (THE), berechtigt, bei Bedarf Gas einzukaufen und in die Gasspeicher einzuspeichern. Die dafür bis zum 01.04.2025 anfallenden Kosten werden über die sogenannte Gasspeicherumlage finanziert. Diese Umlage wird als Preisbestandteil im Gaspreis mit abgerechnet, wodurch alle Gaskunden solidarisch an den Mehrkosten beteiligt werden.

Die Gasspeicherumlage beträgt 0,059 ct / kWh netto.

Wird Gas teurer oder billiger?

Schwankte der Gaspreis in den letzten Jahren eher unwesentlich, ist seit 2021 jedoch eine starke Steigung der Kosten zu betrachten. Jährliche Schwankungen sind tendenziell immer zu erwarten. Künftig werden die Gaskosten höchstwahrscheinlich eher teurer als günstiger. Allein durch die CO2-Abgabe, die von den Endverbraucher:innen getragen wird, ergibt sich in den nächsten fünf Jahren eine Erhöhung der Gaskosten.

Warum sind die Gaspreise regional unterschiedlich?

Die Netzentgelte fallen in jeder Region unterschiedlich aus. Das macht sich auch im Gaspreis deutlich, weshalb diese regional voneinander abweichen können. Bei den Netzentgelten handelt es sich um die Gebühren für die Nutzung des örtlichen Verteilungsnetzes. Sie werden von den Gasanbietern auf die Endkund:innen weitergegeben.

Ist der Gaspreis an den Heizölpreis gekoppelt?

Der Gaspreis ist seit 2011 nicht mehr an den Ölpreis gekoppelt. Die sogenannte Ölpreisbindung wurde durch den Bundesgerichtshof aufgeweicht, sodass sich die Gaspreisentwicklung nahezu komplett vom Ölpreis unabhängig ist. Können sich Ölpreise an der Börse fast stündlich ändern, hängen die Gaskosten eher von längerfristigen Beschaffungs- und Lieferverträgen ab. So bieten einige Gasversorger Ihren Kund:innen oft auch eine monatige Preisgarantie.