Stromspartipps

Stromspartipps im Haushalt

Darum sind Stromspartipps so wirksam:

  • deutlich niedrigere Stromkosten
  • bewussterer Umgang mit Elektrogeräten
  • weniger klimaschädliche CO2-Gase

Energiespartipps zum Strom im Überblick

Haushaltsgeräte verbrauchen mitunter viel Strom und stellen Sparfüchse nicht selten vor größere Herausforderungen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Stromfresser Ihres Haushalts erkennen und geben effektive Spartipps, mit denen Sie Ihren Energieverbrauch deutlich reduzieren. So senken Sie Ihre Verbrauchskosten.

  1. Startseite
  2. Privatkunden
  3. Energieberatung
  4. Energiespartipps Haushalt
  5. Stromspartipps

Strom sparen: Energie bewusst einsetzen

Energie sparen: Es geht so einfach

Im Haushalt verstecken sich einige Elektrogeräte, die mehr Strom verbrauchen als notwendig und Ihren Stromzähler stetig in die Höhe treiben. Möchten Sie mit einfach und effektiv Energie sparen, dann erreichen Sie das bereits mit kleinen Änderungen Ihres Verbrauchsverhaltens bei diversen Geräten. Das positive Resultat eines sparsamen Umgangs mit Strom: Ihre Stromrechnung fällt deutlich niedriger aus und gleichzeitig freut sich die Umwelt, da weniger klimaschädliche Gase wie CO2 in der fossilen Stromerzeugung entstehen. Im Folgenden erhalten Sie sinnvolle Stromspartipps, mit denen Sie hohen Stromkosten den Kampf ansagen.

Die größten Stromfresser im Haushalt

duesselstrom_komfort_pro_1_volle_breite.jpg

Stromspartipp Nummer 1: Checken Sie Ihren Stromverbrauch

Um Ihren Stromverbrauch energieeffizient zu senken, ist es wichtig, dass Sie die Energiefresser in Ihrem Haushalt ausfindig machen. Mit unserem interaktiven Rechner ist der erste Schritt in Richtung sparsamem Umgang mit Strom kinderleicht. Klicken Sie dazu die Angaben an, die auf Ihre Situation zutreffen und erfahren Sie anhand der Ampel, wie es um Ihren Stromverbrauch steht. Erst, wenn Sie sich über Ihren Verbrauch im Klaren sind, können Sie Ihr Einsparpotenzial ermitteln und gezielt auf die Suche gehen. Darüber hinaus beraten Sie die Stadtwerke Düsseldorf gerne als zuverlässiger Stromanbieter über Ihre Möglichkeiten zum Energiesparen.

Energieberatung: Mitarbeiter am Notebook

Das Team der Energieberatung unterstützt Sie bei allen Fragen rund ums Thema Energiesparen.

Unsere Energieberatung ist telefonisch für Sie erreichbar:

Montag bis Freitag: 9 – 15 Uhr

(0211) 821 2121

oder per E-Mail: energieberatung@swd-ag.de

Online-Anfrage

Stromfresser mit einem Messgerät ausfindig machen

Das Problem bei vielen Elektroprodukten ist, dass ihnen ihr Verbrauch auf Anhieb nicht anzusehen ist. Selbst Geräte, die vermeintlich aus sind, ziehen häufig weiterhin Strom. Hier kann ein Strommessgerät helfen: Bei unserer Energieberatung können Sie solche Messgeräte gratis ausleihen. Auf Wunsch werten wir anschließend mit Ihnen die Messergebnisse aus. Wie Sie mit den Geräten vorgehen, verrät Ihnen unser Energieexperte Sascha in folgendem Video.

Energiespartipps mit Sascha - Folge 1 - Strom sparen

Unser Energieexperte Sascha zeigt Euch in dieser Folge wie ihr schnell und effektiv Euren Jahresstromverbrauch senken könnt.

Stromspartipps für die Küche

Im Alltag gehören Sie zu den meistgenutzten Geräten: Backofen, Kühlschrank und Geschirrspüler. Mit einfachen Tipps zur stromsparenden Nutzung gestalten Sie Ihren Alltag künftig energieeffizienter als je zuvor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beim Kochen einiges am Strom sparen.

Spartipps zum Kochen und Backen
  • Benutzen Sie passende Topfdeckel, die gut abschließen. So wird der Topfinhalt schneller erhitzt und gegart. Die Topfgröße sollte zudem nicht nur genau auf die Herdplatte passen, sondern auch der Menge des Kochguts entsprechen. Das spart 5 bis 10 Prozent Energie.
  • Garen Sie Gemüse, Eier und Kartoffeln mit lediglich 1 bis 2 Zentimetern Wasser. Je weniger Wasser Sie verwenden, desto weniger Energie wird zum Erhitzen benötigt. Ein weiterer Vorteil: Bei dieser Art zu garen bleiben auch mehr Vitamine erhalten.
  • Nutzen Sie die Restwärme Ihres Herds. Anders als Gas- und Induktionsherde, bleiben Elektroherde mit Kochplatten oder Ceranfeld noch einige Zeit nach dem Abschalten warm. Die Restwärme können Sie gut nutzen, indem Sie den Herd schon nach dem Garpunkt ausschalten. Das spart 10 bis 15 Prozent Energie.
  • Verwenden Sie für das Aufwärmen von kleinen Mengen die Mikrowelle. Portionen für ein bis zwei Personen lassen sich in der Mikrowelle häufig schon in unter zwei Minuten aufwärmen – ein Herd braucht deutlich länger zum Erhitzen.
  • Bei Gerichten mit über 20 Minuten Gardauer lohnt sich der Gebrauch eines Schnellkochtopfs. Dieser spart bis zu 50 Prozent Zeit und etwa 30 Prozent Strom. So eignet sich dieser beispielsweise ideal für das Garen von Kartoffeln.
  • Nutzen Sie öfter den Wasserkocher anstelle der Herdplatte. Ein elektrischer Wasserkocher erhitzt Wasser deutlich effizienter und schneller als ein Topf auf dem E-Herd. Bringen Sie nur eine kleine Menge Wasser im Topf zum Kochen und nutzen Sie für den Großteil den Wasserkocher. Anschließend fügen Sie dieses Wasser dem Topf hinzu. Bringen Sie nur so viel Wasser zum Kochen, wie Sie benötigen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kochplatten und Topfböden stets sauber sind. Dreckige Arbeitsbereiche leiten weniger Wärme und verbrauchen somit mehr Strom.
  • Backen Sie mit Umluft statt mit Ober- und Unterhitze. Das Backen mit Umluft spart etwa 15 Prozent Energie im Vergleich zur Ober- und Unterhitze. Neuere Backöfen haben häufig eine Eco-Funktion – probieren Sie diese aus.
  • Verzichten Sie auf das Vorheizen des Backofens. Bei Fertiggerichten wie Pizza, Aufläufen oder Kuchen ist ein Vorheizen des Backofens überflüssig. Bei diesen Gerichten lohnt es sich auch, den Backofen einige Minuten früher auszuschalten und die verbleibende Hitze zu nutzen.

    Die Angaben zum Vorheizen dienen meist nur als Hilfe um die Garzeit genauer angeben zu können, denn jeder Backofen braucht eine unterschiedliche Zeit, um die eingestellte Temperatur zu erreichen. Vertrauen Sie auf Ihr Gefühl und verzichten Sie aufs Vorheizen.
  • Öffnen Sie die Backofentür während der Garzeit möglichst selten. Das sorgt dafür, dass der Ofen keine Hitze verliert und weniger nachheizen muss.
  • Garen Sie Braten nur ab 2 Kilogramm Gewicht im Backofen. Kleinere Varianten gelingen auch im Bratentopf. Bei geringer Hitzezufuhr verbraucht ein Herd weniger Strom als ein Backofen.
  • Nutzen Sie bei langen Backzeiten den Backofen. Schalten Sie den Ofen 10 Minuten vor Ende der Backdauer ab. Ein Backofen heizt noch einige Zeit nach und diese Temperatur ist für die meisten Gerichte zum Fertiggaren ausreichend.
  • Nutzen Sie Ihre Heißluftfritteuse als Backofen. Die meisten Heißluftfritteusen können auch als Backofenersatz für kleineres Gargut eingesetzt werden. Diese sind schnell heiß und brauchen durch den kleinen Garraum deutlich weniger Strom.
Clever kühlen und gefrieren

Kühlschränke und Gefriertruhen gehören zu den Haushaltsgeräten mit dem höchsten Energieverbrauch, da sie den ganzen Tag Strom brauchen. Und genauso viel, wie sie verbrauchen, bieten sie auch an Einsparpotenzial – insbesondere dann, wenn Sie folgende Tipps beachten:

  • Stellen Sie Kühl- und Gefriergeräte an einem möglichst kühlen und vor der Sonne geschützten Platz auf. Denn je höher die Umgebungstemperatur ist, desto höher fällt der Stromverbrauch aus. Es gilt: Mit jedem Grad Celsius weniger Raumtemperatur sparen Sie bis zu 6 Prozent Strom bei Kühlgeräten und bis zu 3 Prozent bei Gefriergeräten.
  • Stellen Sie die Kühlschranktemperatur richtig und der Situation entsprechend ein: Ist der Kühlschrank kaum gefüllt und die Außentemperatur niedrig, kann die Kühlleistung heruntergestellt werden. Eine Temperatur von circa +7 Grad Celsius im Kühlschrank und – 18 Grad Celsius im Gefriergerät reicht aus, um Lebensmittel frisch zu halten. Bereits ein Temperaturunterschied von einem Grad kann für einen erhöhten Stromverbrauch von 6 Prozent sorgen.
  • Nutzen Sie häufig schnell verderbliche Lebensmittel wie beispielsweise Hackfleisch, sollten Sie die Temperatur des Kühlschranks um 2 Grad senken. Damit halten die Lebensmittel länger und werden seltener verschwendet. Lagern Sie solche Lebensmittel nur kurz in Ihrem Kühlschrank und kaufen sie diese lieber frisch ein.
  • Stellen Sie keine heißen oder warmen Speisen in den Kühlschrank bzw. in das Gefriergerät. Lassen Sie die Mahlzeiten zuerst auf Raumtemperatur abkühlen.
  • Halten Sie die Türen der Kühlgeräte nicht zu lange offen.
  • Sammelt sich im Gefrierschrank bereits Eis, lohnt sich das Abtauen.
  • Gefriergut können Sie zum Auftauen auch in den Kühlschrank legen. Es dauert dort etwas länger, aber die Kälte des Gefrierguts wird somit direkt im Kühlschrank weiter genutzt.
Geschirrspüler richtig einräumen

Das Spülen mit modernen Geschirrspülern ist wesentlich sparsamer als das Spülen mit der Hand. Zum einen benötigen Spülmaschinen deutlich weniger Wasser (im Schnitt 14 statt 40 Liter) und zum anderen verbrauchen sie durchschnittlich weniger Strom. Da die meiste Energie zum Aufheizen des Spülwassers benötigt wird, kann sich ein direkter Anschluss an die Warmwasserleitung lohnen. Weiterhin gilt:

  • Räumen Sie Ihre Spülmaschine richtig ein . So können Sie die Maschine voll beladen, um möglichst viel Geschirr mit einem Spülgang zu reinigen.
  • Geben Sie grobe Essensreste direkt in den Restmüll, anstatt das Geschirr zuvor mit warmem Wasser abzuspülen.
  • Ist das Geschirr nur wenig verschmutzt, reicht das Spar- bzw. Eco-Programm mit niedrigen Temperaturen von 45 bis 55 Grad Celsius zur Reinigung aus. So reduzieren Sie den Stromverbrauch noch einmal um etwa 20 Prozent, auch wenn diese zeitlich länger laufen.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Kurzprogrammen, da diese mehr Wasser und Strom verbrauchen. Hintergrund: Weniger Zeit benötigt höhere Temperaturen und mehr Wasser, um das Geschirr zu reinigen.

Strom sparen bei der Hausarbeit

Zu den größten Verbrauchern bei der Hausarbeit zählen Geräte wie die Waschmaschine und der Trockner. Durch ihre langen Laufzeiten verbrauchen sie eine Menge Energie. Nach etwa 10 bis 15 Jahren Gebrauch lohnt sich meist ein Neukauf, um ordentlich Strom zu sparen. Welche Vorgehensweisen sich bei der Benutzung noch als besonders energieeffizient erweisen, verraten wir Ihnen hier.

Spartipps zur Verwendung von Waschmaschine und Wäschetrockner

Da Waschmaschinen viel Wasser und für hohe Waschtemperaturen auch ordentlich Strom brauchen, erzielen Sie hier mit kleinen Veränderungen der Waschgewohnheiten eine große Wirkung.

  • Ist ein Warmwasseranschluss in der Wohnung vorhanden, macht es Sinn, die Waschmaschine daran anzuschließen und direkt mit Warmwasser zu versorgen. So benötigt die Maschine weniger Strom zum Erhitzen des Waschwassers. Besonders nachhaltig sind Haushalte, die sich über Solarthermie mit Warmwasser versorgen und so auch ihre Waschmaschine mit solar aufbereitetem Wasser bedienen können.
  • Beladen Sie die Waschmaschine immer voll.
  • Moderne Waschmaschinen und gute Waschmittel machen die Vorwäsche in der Regel überflüssig. Wer auf den Vorwaschgang verzichtet, spart bis zu 30 Prozent Strom.
  • Ähnlich verhält es sich mit der Kochwäsche: Der 60 Grad-Waschgang und bleichhaltiges Waschmittel (Vollwaschmittel) reichen aus, um Textilien von Bakterien und Viren zu befreien. Eine Waschtemperatur von 60 Grad statt 95 Grad halbiert den Stromverbrauch.
  • Für normal verschmutzte Alltagswäsche nutzen Sie niedrige Temperaturen von 30 bis 40 Grad.
  • Stellen Sie bei Ihrer Waschmaschine einen hohen Schleudergang ein, wenn Sie einen Trockner besitzen. So sparen Sie Zeit im Trockner, weil die Wäsche weniger nass ist. Eine mit 1.200 Umdrehungen pro Minute geschleuderte Wäsche verbraucht beim Trocknen rund ein Viertel weniger Strom als Wäsche, die nur mit 800 Touren entwässert wurde.
  • Besser als eine verkürzte Zeit im Trockner ist das Wäschetrocknen an der frischen Luft. Das übrigens auch im Winter.
  • Nutzen Sie Eco-Programme: Die dauern zwar länger, verbrauchen aber weniger Strom und Wasser.
  • Moderne Wärmepumpen-Trockner sind deutlich energiesparender als Kondenstrockner. Bei häufigem Einsatz oder einer Neuanschaffung lohnt sich dieser Umstieg.
Stromspartipps fürs Bad: Energie sparen mit Warmwasser

Warmwasser hat mit ca. 15% einen großen Anteil am Gesamtenergieverbrauch eines Haushalts. Wenn Ihr Wasser mit Strom in Form eines Durchlauferhitzers erwärmt wird, lohnt es sich besonders, einen Blick auf das Verbrauchsverhalten zu werfen. Um Strom zu sparen, finden Sie verschiedene Energiespartipps, die Sie im Alltag umsetzen können. So ist beispielsweise der Einsatz eines Sparduschkopfes in der Badewanne wie auch in der Dusche zielführend, um den Energieverbrauch effizient zu steuern. Weitere Tipps verraten wir Ihnen auf der entsprechenden Seite unserer Energieberatung.

Weitere Tipps zum Stromsparen im Video

Strom lässt sich oft schnell und einfach sparen. Unser Energieexperte hat Ihnen einige nützliche uns schnell umsetzbare Tipps zusammengestellt. So lässt sich im Handumdrehen der ein oder andere Euro sparen.

Lifehacks mit Sascha - Folge 1 - Mit Kühlschrank, Waschmaschine und Trockner Geld sparen

Unser Experte Sascha erklärt euch in dieser Folge, wie ihr beim Kühlschrank, der Waschmaschine und dem Trockner mit einfachen Tricks schnell und einfach Geld sparen könnt.

Energiespartipps : Umgang mit Elektrogeräten im alltäglichen Gebrauch

Der Stromverbrauch von elektrischen Geräten für Kommunikation und Unterhaltung im Haushalt nimmt stetig zu. Rund ein Drittel des Stromverbrauchs sind auf Computer, Fernseher und Spielekonsolen zurückzuführen. Mit folgenden Tipps können Sie dem deutlich entgegenwirken:

Stand-by-Betrieb diverser Elektrogeräte

In der Stand-by-Funktion verbrauchen Elektrogeräte weiterhin Strom, auch wenn sie augenscheinlich ausgeschaltet sind. Nach EU-Vorgaben darf die Stand-by-Leistung von neueren Geräten nur noch bis zu 0,5 Watt betragen. Dies gilt jedoch nicht für Geräte, die mit einem Netzwerk verbunden sind – wie bspw. Smart TVs, Drucker oder Spielekonsolen. Bei diesen Geräten lohnt sich es sich, den Stecker zu ziehen oder die Steckerleiste auszuschalten, wenn Sie diese gerade nicht verwenden.

Beleuchtung
  • Glüh- und Halogenlampen gelten als äußerst ineffizient. Ersetzen Sie die Lampen daher durch sparsame LEDs. Diese verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom und sind in allen Fassungen und Formen erhältlich.
  • Schalten Sie in Räumen, in denen Sie sich nicht aufhalten, immer sofort das Licht aus. Für Vergessliche sind Bewegungsmelder eine guter Tipp.
  • Wird Ihre Lampe neben dem Schalter auch mit Netzteil betrieben, ziehen Sie am besten immer den Stecker. Auch abschaltbare Steckerleisten sind hier lohnenswert.
Fernseher und Spielekonsole
  • Je größer der Bildschirm, desto höher der Stromverbrauch: Auch wenn Fernseher mit der bestmöglichen Energieeffizienzklasse ausgezeichnet sind, verbrauchen die Geräte eine Menge Strom. Kleinere hingegen benötigen etwas weniger. Fragen Sie sich daher immer, ob es unbedingt die größte Bildschirmdiagonale sein muss.
  • Schalten Sie Ihre Spielekonsolen komplett aus, wenn Sie diese nicht mehr nutzen. Im Stand-by-Modus ziehen die Geräte noch Strom, um beispielweise selbstständig Updates zu installieren.
  • Nutzen Sie für Elektrogeräte, die der Unterhaltung dienen, am besten eine abschaltbare Steckerleiste, die Sie bequem per Schalter an- und ausschalten können.
  • Verwenden Sie eine geringere Helligkeit für Ihre Bildschirme, um Strom zu sparen.
Computer und Smartphone
  • Nutzen Sie den Laptop anstelle des Desktops, denn sie verbrauchen grundsätzlich viel weniger Strom als die großen Computer.
  • Nutzen Sie öfter den „Energiesparmodus“ oder „Ruhezustand“ Ihres PCs – insbesondere dann, wenn Sie den Arbeitsplatz verlassen.
  • Schalten Sie nachts das WLAN des Routers aus. Den Router müssen Sie jedoch nicht zwangsläufig vom Netz nehmen. Eine Zeitsteuerung erweist sich als äußerst effizient, wenn Sie nachts die WLAN-Funktion deaktivieren möchten.
  • Wechseln Sie bei Ihrem Smartphone nachts in den Flugmodus. So müssen Sie das Endgerät nicht so oft aufladen.
  • Lassen Sie Ladegeräte nach dem Laden nicht in der Steckdose stecken, da im Netzteil weiter Strom verbraucht und Wärme erzeugt wird.

Strom sparen: Das sagt unser Magazin

Eine Frau und ihre Katze im Homeoffice.

Strom sparen im Homeoffice

Vermehrt arbeiten Berufstätige von zu Hause aus. Damit steigen die Strom- und Heizkosten, denn es sind durch Laptop und Co. mehr Geräte in Betrieb als zuvor. Wie Sie trotz erhöhtem Gebrauch von Elektrogeräten im Haushalt Energie sparen und damit die Kosten gleichbleibend halten oder gar senken können, verraten wir Ihnen hier.

Zum Energiesparen im Homeoffice
Frau begutachtet Küchenmaschine anhand des Energielabels

Beim Neukauf EU-Energielabel beachten

Vermehrt arbeiten Berufstätige von zu Hause aus. Damit steigen die Strom- und Heizkosten, denn es sind durch Laptop und Co. mehr Geräte in Betrieb als zuvor. Wie Sie trotz erhöhtem Gebrauch von Elektrogeräten im Haushalt Energie sparen und damit die Kosten gleichbleibend halten oder gar senken können, verraten wir Ihnen hier.

Zum Energiesparen im Homeoffice
duesselgas_direkt_3_volle_breite.jpg

Newsletter gefällig?

In unserem Newsletter erhalten Sie einmal im Monat Infos rund um Düsseldorf, unsere Produkte und weitere Energiespartipps.

Jetzt anmelden

Häufige Fragen zum Stromsparen?

Wie erkenne ich heimliche Stromfresser?

Dass Kühlschrank, Waschmaschine und Co. viel Strom verbrauchen und damit einen riesigen Anteil Ihrer Stromkosten bestimmen, ist kein Geheimnis. Den wahren Verbrauch kleinerer Geräte und „Dauerläufer“ zu erkennen, ist da schon die größere Herausforderung. Um den tatsächlichen Energieverbrauch Geräte jeglicher Art zu ermitteln, ist ein Blick auf deren Leistung und Ihre Nutzungsdauer erforderlich. Die Leistung der Elektrogeräte entnehmen Sie bei Kühlschrank und Co. den Effizienzlabeln, bei kleineren Geräten sind die Typenschilder am Boden oder auf der Rückwand ausschlaggebend.

Grundsätzlich gilt: Je länger ein Gerät am Tag läuft, desto größer der Stromverbrauch.

Ein Beispiel: Sie nutzen einen Fön mit einer Leistung von 1.500 Watt bei einer täglichen Nutzung von 5 Minuten. 125 Wattstunden zieht der Fön für die volle Leistung aus dem Stromnetz. Auf das Jahr gerechnet verbrauchen Sie entsprechend rund 46.000 Wattstunden (46 Kilowattstunden). Das kostet Sie rund 15 Euro im Jahr – die Angabe variiert natürlich je nach aktuellem Strompreis.

Nach wie vielen Jahren sollte ich Elektrogeräte austauschen?

In der Regel gilt: Je älter ein Gerät ist, umso weniger sollten Sie in die Reparatur investieren. Eine Neuanschaffung rentiert sich bei Elektrogeräten insbesondere dann, wenn diese älter als 10 Jahre alt sind.

Was beinhaltet die Energieberatung der Stadtwerke Düsseldorf?

Um Einsparpotenziale zu ermitteln und passende Maßnahmen zu ergreifen, bieten Ihnen die Stadtwerke Düsseldorf Ihre zuverlässige Unterstützung an. Im Rahmen unserer Energieberatung sprechen wir über Ihre Anforderungen und Ihr Bedürfnisse, um individuelle Lösungen zu schaffen, mit denen Sie Strom und Kosten sparen.

Haben Sie Fragen?

Wir beraten - Sie sparen

Energie schlau einsetzen, Energieeffizienz steigern, innovative Techniken anwenden. Informieren Sie sich jetzt über unsere Angebote der Energieberatung.

Wir sind für Sie da!

Energieberatung vor Ort: Nach Terminabsprache bei Ihnen zu Hause im Düsseldorfer Stadtgebiet (Beratungspauschale für Privathaushalte: 80 Euro).