Zurück zum Presse-Archiv
  1. Startseite
  2. Über uns
  3. Presse
  4. 2021
  5. 20210701 Erdgasumstellung Düsseldorf
02.07.2021Pressemitteilung der Netzgesellschaft Düsseldorf

Düsseldorf wechselt: Von L-Gas auf H-Gas

Die ersten Stadtteile werden ab Juli sukzessiv auf H-Gas umgestellt

Im Sommer 2019 startete die Netzgesellschaft Düsseldorf mit den ersten Arbeiten für die anstehende Erdgasumstellung von L-Gas mit einem niedrigen Brennwert (Low calorific gas) auf H-Gas mit einem höheren Brennwert (High calorific gas). Das bedeutet, dass für die gleiche Energie weniger Gas verbrannt werden muss. Große Versorgungsgebiete in Deutschland, darunter auch Düsseldorf, werden bislang mit L-Gas aus den Niederlanden versorgt. Aufgrund rückläufiger Fördermengen steht L-Gas in der Zukunft nur noch sehr begrenzt zur Verfügung. Daher müssen alle bisher mit L-Gas versorgten Gebiete auf die Versorgung mit H-Gas umgestellt werden. Gasgeräte, die bisher L-Gas verbraucht haben, können aus Sicherheitsgründen nicht automatisch mit H-Gas betrieben werden und müssen im Rahmen der Erdgasumstellung zunächst technisch geprüft und dann angepasst werden. In den vergangenen zwei Jahren hat die Netzgesellschaft, die als örtlicher Netzbetreiber für die Umstellungsmaßnahme zuständig ist, alle vorbereitenden Maßnahmen getroffen, so dass zwischen Juli und Oktober dieses Jahres das erste Anpassungsgebiet auf die neue Gasart umgestellt werden kann. Das betrifft insbesondere Bereiche von Bilk, Unterbilk, Friedrichstadt, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Flehe, Himmelgeist und Holthausen. Damit geht die von der Bundesregierung beschlossene Erdgasumstellung, auch „Marktraumumstellung“ genannt, in Düsseldorf wie geplant voran. Die Netzgesellschaft konnte - trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie - den vorgegebenen Zeitplan halten.

Die Erdgasumstellung ist eines der größten Infrastrukturprojekte der deutschen Energiewirtschaft und somit auch für die Netzgesellschaft, die das Projekt rund zehn Jahre lang beschäftigen wird. Aufgrund der Größe unserer Stadt, wird das Gebiet in fünf Anpassungsgebiete unterteilt (siehe Karte unten). Insgesamt sind rund 144.000 Geräte anzupassen. Von der Umstellung auf H-Gas selbst merken die Kundinnen und Kunden nichts. Die durch die Netzgesellschaft angepassten Gasverbrauchsgeräte werden wie gewohnt und ohne Unterbrechung weiter funktionieren. Bis Oktober 2021 soll das erste Gebiet dann vollständig auf H-Gas umgestellt sein.

Damit dies reibungslos läuft, werden seit 2019 nach und nach alle Gasgeräte in Düsseldorf erfasst und technisch angepasst. Für die Kundinnen und Kunden ist dies kostenlos. „Über die Termine zur Erhebung und zur technischen Anpassung der Geräte wurden die Verbraucherinnen und Verbraucher im Vorfeld schriftlich durch uns informiert. In den meisten Fällen reicht bei den erdgasbetriebenen Geräten ein Austausch der Düsen aus, um sie für die neue Gasart fit zu machen. Ein Großteil dieser Termine hat im ersten Umstellungsgebiet bereits stattgefunden. Es gibt aber auch Gasgeräte, die aufgrund ihrer technischen Eigenschaften erst kurz vor oder nach dem Umstellungstag technisch angepasst werden. Es ist wichtig, dass die Termine zur Erdgasumstellung wahrgenommen werden. Denn nur angepasste Gasgeräte können sicher und zuverlässig weiterbetrieben werden“, erklärt Nadine Steinbach, Leiterin der Erdgasumstellung bei der Netzgesellschaft Düsseldorf.

Die Netzgesellschaft Düsseldorf ist zur Wahrung der Sicherheit dazu verpflichtet, die Erdgasversorgung einer Wohnung oder eines Hauses zu unterbrechen, wenn die zuvor genannten Schritte nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden konnten. „Das Team der Erdgasumstellung arbeitet intensiv an den Vorbereitungen für eine reibungslose Umstellung von L-Gas auf H-Gas und versucht, mit viel Engagement und Mühe mit allen Kundinnen und Kunden in Kontakt zu kommen. Sei es schriftlich, telefonisch oder auch persönlich vor Ort. Für das Engagement möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken, insbesondere bei allen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern. Ein solches Mitwirken, insbesondere während einer Pandemie, ist nicht selbstverständlich. Ein gut durchdachtes Hygiene- und Abstandskonzept machte es möglich“, erklärt Hans-Jürgen Holthausen, Geschäftsführer der Netzgesellschaft.

Das Erdgasbüro:

Für alle Fragen rund um die Erdgasumstellung steht den Kundinnen und Kunden auch das Erdgasbüro zur Verfügung:

Tel.: (0211) 821 8833
E- Mail: erdgasumstellung@netz-duesseldorf.de

Weitere Informationen zur Erdgasumstellung in Düsseldorf und eine interaktive Kunden-Karte finden Sie auch unter

www.netz-duesseldorf.de/erdgasumstellung

Namens und im Auftrag der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH

Netzgesellschaft Düsseldorf

Die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH plant, betreibt und baut Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmenetze unter den Rahmenbedingungen von Wirtschaftlichkeit sowie gesetzlicher Regulierung. Die Gesellschaft ist zuständig für die Steuerung sowie Bewirtschaftung der Netze und Anlagen unter Bündelung von kaufmännischen, technischen, rechtlichen und regulatorischen Kompetenzen. Sie erstellt und verantwortet hierzu insbesondere alle notwendigen Planungen, Konzepte, Verträge, Dokumentationen, Auskünfte, Berichte und Abrechnungen.

Die Netzgesellschaft Düsseldorf mbH ist zuständig für die erforderliche reibungslose Durchleitung von Strom, Gas, Wasser und Fernwärme für unsere Kunden. Sie bedient das komplette Leistungsspektrum von Grundsatzplanung, Ausführungsplanung, Bau und technischem Betrieb von Strom-, Gas-, Wasser-, Fernwärme- und Beleuchtungsnetzen im Versorgungsgebiet der Netzgesellschaft Düsseldorf mbH. Sie leistet mit ihren hoch spezialisierten und kompetenten Mitarbeitern einen optimalen Netz- und Anlagenbau sowie eine hohe Versorgungszuverlässigkeit.

Die Versorgung der Bevölkerung mit den leitungsgebundenen Produkten Strom, Gas, Trinkwasser und Fernwärme in höchster Qualität, in ausreichender Menge sowie in der erforderlichen Frequenz bzw. mit dem erforderlichen Druck ist Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie.

Weitere wichtige Grundlagen sind die Umweltgesetzgebung, die Arbeitssicherheit, das Qualitätsmanagement, das Energiemanagement sowie das technische Sicherheitsmanagement.