Zurück zum Presse-Archiv
15.02.2019Pressemitteilung

Jugend forscht: Stadtwerke Düsseldorf unterstützen den Wissenschafts-Nachwuchs von morgen

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Ziel ist, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Talente zu finden und zu fördern. Die Stadtwerke Düsseldorf sind seit 2009 Pate des Regionalwettbewerbs und in diesem Jahr am 20. Februar auch wieder Gastgeber.

Insgesamt gehen 35 Projekte aus der Region im Wettbewerb an den Start. Das Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth ist eine von vier teilnehmenden Düsseldorfer Schulen. Hier gibt es sogar eine „Jugend forscht“-AG, die von Physiklehrer Jörg Thar sehr erfolgreich betreut wird. Mit gleich vier sehr unterschiedlichen Beiträgen treten seine Schüler an.

„Ich segel sehr gerne“, erklärt der 12-jährige Martin Gottschald die Motivation für sein Projekt. Er hat das IT-System „easy sailing“ entwickelt, das Anfängern und Fortgeschrittenen den beliebten Wassersport erleichtert. Er arbeitet dabei mit verschiedenen elektronischen Sensoren wie beispielsweise einem Wind- und einem Baumstellungsmessgerät. Ein Computer verarbeitet dann die verschiedenen Informationen und gibt Befehle, wie die Segel einzustellen sind.

Max Schulte (14) befasst sich mit Elektro-Autos. „Uns allen ist bekannt, dass das Aufladen der Batterien sehr viel Zeit in Anspruch nimmt“, sagt der Schüler und hat sich die Frage gestellt, ob es nicht auch in einem Elektroauto möglich sei, die Batterie einfach „aufzutanken“ und dafür eine Eisen-Chrom-Redox-Batterie modifiziert.

Jan Korte (16), Julian Meyer (16) und Johannes Handke (17) möchten Hybridkonzepte aus dem Motorsport optimieren und in die Welt des Modellbaus übertragen. In ihrem Projekt geht es darum, die verschiedenen Antriebe wie Verbrennungs- und Elektromotor sinnvoll zu koppeln und damit eine möglichst große Leistung und Effektivität zu erreichen.

Regelrecht zu den Sternen greift Emile Hansmaennel (18). In seinem Projekt „Galaxy Simulation“ geht es darum, Galaxien möglichst realitätsgetreu zu simulieren.

Der Regionalwettbewerb Düsseldorf 2019, dem auch die Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf wieder als Pate zur Seite steht, findet am Mittwoch, 20. Februar, bei der Stadtwerke Düsseldorf AG statt. Die Jungforscher und -forscherinnen erläutern dann allen Interessierten gerne ihre Projektarbeiten am Nachmittag von 14.30 bis 16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Auch Sie sind zu diesem Termin in der Turbinenhalle, Höherweg 100, natürlich herzlich eingeladen.

Johannes Handke, Julian Meyer und Jan Korte
Johannes Handke, Julian Meyer und Jan Korte vom Theodor-Fliedner-Gymnasium in Düsseldorf
Max Schulte (14), Emile Hansmaennel (18), Martin Gottschald (12), Julian Meyer (16), Johannes Handke (17), Jan Korte (16)
Max Schulte (14), Emile Hansmaennel (18), Martin Gottschald (12), Julian Meyer (16), Johannes Handke (17), Jan Korte (16)

Zum Hintergrund:

Die Stiftung Jugend forscht e. V. betrachtet die Ausbildung und Förderung junger Menschen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) als eine entscheidende Aufgabe zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Bundesweit führt sie jedes Jahr mehr als 110 Wettbewerbe sowie weitere Maßnahmen durch, um Kinder und Jugendliche für MINT-Fächer zu interessieren, Talente frühzeitig zu entdecken und sie gezielt zu fördern. Die Stiftung Jugend forscht e. V. verfolgt das Ziel, die Gesellschaft für das Thema Nachwuchsförderung zu sensibilisieren, für eine breite Unterstützung zu werben, das kreative, forschende Lernen umfassend zu verankern und Beiträge zu bildungspolitischen Diskussionen zu liefern. Das Jugend forscht Netzwerk wirkt im engen Verbund mit Schule, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien.