1. Startseite
  2. Zukunftsviertel
  3. Novellierung Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten

Novellierung Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf"

Laut Aussage der Stadtverwaltung Düsseldorf besteht für etwa 55.000 Wohngebäude im Stadtgebiet Sanierungsbedarf. Demnach werden durchschnittlich rund Dreiviertel des Energieeinsatzes in den Haushalten für das Heizen aufgewendet. Durch Modernisierungsmaßnahmen wie Wärmedämmung, isolierende Fenster oder eine neue Heizungsanlage können die Einsparpotenziale genutzt und so Kosten gesenkt werden.

Vor diesem Hintergrund entwickelte die Stadt im Dezember 2008 das Förderprogramm "Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf" mit folgenden Zielen:

  • Nebenkosten senken
  • Beitrag für den Klimaschutz leisten

Die aktuelle Richtlinie (10. Auflage) ist im Sommer 2019 in Kraft getreten. Im Mai 2020 wurde diese Förderrichtlinie novelliert. Wir haben die Änderungen für Sie zusammengefasst.

Die aktuellen Fördermöglichkeiten

Nachfolgend finden Sie einen Auszug der Förderrichtlinie, heruntergebrochen auf ausgewählte Bereiche der Energieversorgung und -beratung. Die komplette Übersicht der Fördermittel finden Sie auf der offiziellen Seite der Landeshauptstadt .

Produkt
Fördergegenstand
Förderkonditionen
Neuinstallation von Wallboxen
  • Elektrofahrzeug oder Hybridfahrzeug wird als Besitz vorausgesetzt
  • Nutzung einer Photovoltaikanlage von min. 6 kW inkl. Stromspeicher oder Bezug von 100 % zertifiziertem Ökostrom
  • 50 % Förderung der Anschluss- und Gerätekosten
  • max. 1.000 € pro installierter Wallbox
Neuanschluss an die Fernwärme
  • Förderung nur im Düsseldorfer Stadtgebiet möglich
  • bis 25 kW: 4.000 €
  • größer 25 bis 50 kW: 3.750 €
  • größer 50 kW: 3.500 €
  • Einbau einer Fernwärme-Etagenheizung zusätzlich 500 €
  • Entfernung zur Übergabestation 10 bis 25 m: zusätzlich 500 €
  • Entfernung zur Übergabestation > 25 m: zusätzlich 1.000 €
Neuinstallation von Photovoltaikanlagen
  • bis 1 kW: 500 €
  • größer 1 kW bis 5 kW: 1.000 €
  • größer 5 kW bis 10 kW: 1.500 €
  • größer 10 kW bis 30 kW: 7,5 % der Investitionskosten
Photovoltaik
Intelligente Messtechnik
  • 40 % Förderung der Investitionskosten
  • max. 4.000 € pro Antrag
Photovoltaik
Neuinstallation Batteriespeichersysteme
  • für neuinstallierte und bestehende Photovoltaikanlagen bis 30 kW und INB ab 31.03.2012
  • Einspeiseleistung max. 50 % der installierten Leistung
  • 20 % Förderung der Investitionskosten
Infrarotheizung
Neuinstallation
  • Gilt nur für Bestandsbauten
  • Einbau erfolgt als Ersatz von Öl- oder Nachtspeicherheizungen
  • Strom muss 100 % Ökostrom sein (entweder über Photovoltaik oder Zertifikate)
  • Spez. Heizwärmebedarf des Gebäudes max. 50 kWh/m2/a
  • 30 % Förderung der Montage-, Produkt- und Entsorgungskosten
Luft-Wasser-Wärmepumpe
Neuinstallation
  • Strom muss 100 % Ökostrom sein (entweder über Photovoltaik oder Zertifikate)
  • Spez. Heizwärmebedarf des Gebäudes max. 50 kWh/m2/a
  • TA-Lärm muss eingehalten werden
  • Förderung von Hybrid-Wärmepumpen möglich (Einzelfallentscheidung)
  • bis 25 kW: 3.000 €
  • größer 25 kW bis 50 kW: 3.500 €
  • größer 50 kW: 4.000 €
Antragsbegleitung
  • 50 % der Gesamtkosten
  • max. 300 € pro Sanierungsprojekt
Energieberatung
SAGA-Sanierungsbegleitung
  • 50 % der Gesamtkosten
  • max. 1.000 € pro Sanierungsprojekt
Energieberatung
Thermografiegutachten / Wärmebild
  • 50 % der Gesamtkosten (Thermografieaufnahmen und Beratungsgespräch)
  • max. 150 €

Disclaimer:

Diese Veröffentlichung zeigt zum Zeitpunkt der Erstellung bestehende Fördermöglichkeiten überblicksartig auf. Die Stadtwerke Düsseldorf AG übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Eine Antragstellung erfolgt in eigener Verantwortung, ohne dass hieraus gleichwelche Ansprüche gegenüber der Stadtwerke Düsseldorf AG ableitbar wären. Die vollständigen Förderbedingungen sind den jeweiligen Förderrichtlinien zu entnehmen. Bitte beachten Sie auch die individuellen Vorgaben zur Antragberechtigung sowie Befristung einer möglichen Förderung.