Fernwärme

Fernwärme

Kennen Sie schon die Vorteile unser Fernwärme?

Wer sich für Fernwärme entscheidet, vergrößert automatisch seine Wohn- und Nutzfläche im Keller. Der Brenner oder Kessel wird durch eine platzsparende Fernwärmestation ersetzt. Für die Aufstellung der Anlage entstehen einmalig Kosten.

Themen auf dieser Seite:
    1. Startseite
    2. Energie & Wasser
    3. Heizen / Wärme
    4. Fernwärme

    Fernwärme – Was ist das?

    Vom Kraftwerk direkt in die Heizung.

    Fernwärme ist eine besonders effiziente und umweltschonende Energie. Bei der zentralen Erzeugung von Strom und Fernwärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) werden die eingesetzten Brennstoffe sehr effizient verwertet. Dies führt im Vergleich zur separaten Produktion von Strom und Wärme zu einer deutlichen Reduktion umweltschädlicher Emissionen.

    Die im Heizkraftwerk produzierte Wärme gelangt anschließend mittels Wasser oder Dampf über ein gut gedämmtes Leitungssystem zu Gebäuden der weiteren Umgebung des Kraftwerks. Daher der Name Fernwärme.

    Im Kraftwerk

    In einem Kessel werden verschiedene Energieträger verbrannt. Es entsteht Dampf, dessen Energie von einer Turbine in Drehbewegung umgewandelt wird. Ähnlich wie bei einem Fahrraddynamo erzeugt ein Generator aus der Drehbewegung Strom, der in das Düsseldorfer Stromnetz eingespeist wird. Bei diesem Prozess entsteht auch Wärme. Ein Großteil davon wird als heißes Wasser über einen Wärmetauscher in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Düsseldorf eingespeist.

    Fernwärmepreise

    Für die Stadtteile Innenstadt, Garath, Urdenbach und Wittlaer

    Fernwärmenetz Innenstadt
    Düsselwärme Komfort
     
    Netto
    Brutto
    Arbeitspreis in ct/kWh
    3,805*
    4,528*
    Leistungspreis pro kW in €/Jahr
    41,394
    49,26

    Preise gültig ab 01.04.2019

    * Der angegebene Arbeitspreis versteht sich inkl. Gestattungsentgelt (Das Entgelt für die Einräumung des Rechts zur Benutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Fernwärmeversorgungsleitungen beträgt ab dem 01.01.2016 0,04 ct/kWh (netto)).

    Fernwärmenetz Garath
    Garath F 2010
     
    Netto
    Brutto
    Arbeitspreis in ct/kWh
    4,41*
    5,25*
    Grundpreis für Raumheizung pro m² in €/Jahr
    2,29
    2,73
    Grundpreis für Warmwasser pro Wohneinheit in €/Jahr
    137,29
    163,38
    Miete pro Heizkostenverteiler in €/Jahr
    4,03
    4,80
    Ablesung/Abrechnung der Heizkostenverteiler in €/Jahr
    13,78
    16,40
    Miete pro Warmwasserzähler in €/Jahr
    16,15
    19,22
    Ablesung/Abrechnung der Warmwasserzähler in €/Jahr
    13,78
    16,40
    Garath F 2002 (nicht mehr angeboten)
     
    Netto
    Brutto
    Arbeitspreis in ct/kWh
    4,599*
    5,47*
    Grundpreis für Raumheizung pro m² in €/Jahr
    50,162
    59,69
    Grundpreis für Warmwasser pro Wohneinheit in €/Jahr
    12,862
    15,31
    Verrechnungspreis je Zähler in €/Jahr
    147,53
    175,56

    Preise gültig ab 01.10.2018

    * Der angegebene Arbeitspreis versteht sich inkl. Gestattungsentgelt (Das Entgelt für die Einräumung des Rechts zur Benutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Fernwärmeversorgungsleitungen beträgt ab dem 01.01.2016 0,04 ct/kWh (netto)).

    Fernwärmenetz Wittlaer
    Kaldenberger Hof
     
    Netto
    Brutto
    Arbeitspreis in ct/kWh
    5,40*
    6,43*
    Grundpreis pro kW in €/Jahr
    8,34
    9,92
    Verrechnungspreis in €/Jahr
    122,28
    145,51
    Einbrungen
     
    Netto
    Brutto
    Arbeitspreis in ct/kWh
    5,403*
    6,43*
    Grundpreis pro kW in €/Jahr
    49,011
    58,32
    Verrechnungspreis, Einfamilienhaus in €/Jahr
    45,50
    54,15
    Verrechnungspreis, Mehrfamilienhaus in €/Jahr
    62,58
    74,47

    Preise gültig ab 01.10.2018

    * Der angegebene Arbeitspreis versteht sich inkl. Gestattungsentgelt (Das Entgelt für die Einräumung des Rechts zur Benutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Fernwärmeversorgungsleitungen beträgt ab dem 01.01.2016 0,04 ct/kWh (netto)).

    Allgemeiner Hinweis – Abrechnung Fernwärme

    Ihr Verbrauch vor und nach der Preisänderung wird von uns nach Zeitanteilen aufgeteilt und abgerechnet. Jahreszeitlich bedingte Verbrauchsschwankungen berücksichtigen wir hierbei entsprechend. Sie können aber auch den Stand Ihres Zählers selbst ablesen. Teilen Sie uns Ihren Zählerstand dann bitte per E-Mail, Fax, Internet oder telefonisch mit. Wir berechnen den Verbrauch dann in Ihrer nächsten Rechnung anhand Ihres Zählerstandes. Halten Sie bitte hierfür Ihre Vertragskonto- und Zählernummer sowie den Zählerstand bereit.

    Fragen und Antworten zu Fernwärmepreisen

    Aus welchen Preisbestandteilen setzt sich der Fernwärmepreis zusammen?

    Wärmeerzeugung: Kosten der jeweiligen Erzeugung für Bereitstellung und Vorhalten der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sowie der Heizkessel an den Standorten Flingern und Lausward (bzw. Garath und Einbrungen). Auch Betriebs- und Instandhaltungs- sowie Brennstoffkosten finden sich in diesem Preisbestandteil wieder.

    Wärmeverteilung: Kosten des jeweiligen Fernwärmenetzes in den Netzgebieten Innenstadt, Garath, Einbrungen und den Fernwärmeinseln sowie für die Durchleitung der benötigten Wärmemengen. Hinzu kommt das Entgelt für die Einräumung des Rechts zur Benutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Fernwärmeversorgungsleitungen.

    Overhead: Kosten für Personal unter anderem zur Kundenbetreuung sowie Kosten der Abrechnung und des Messwesens (Zählerbereitstellung, -ablesung, -eichung, -wartung, etc.).

    Steuern: 19% Umsatzsteuer

    Wie wird die Fernwärme abgerechnet?

    Bei der Abrechnung von Fernwärmekunden unterscheidet man zwischen einem Arbeits- und einem Leistungspreis. Vereinfacht zusammengefasst deckt der Leistungspreis die Kosten für Bau, Wartung und Instandhaltung der technischen Anlagen sowie Verwaltungskosten und Kosten des Messwesens ab. Er wird in Kilowatt berechnet. Der Arbeitspreis hingegen wird in Kilowattstunden abgerechnet und setzt sich aus den Kosten zusammen, die im direkten Zusammenhang mit dem Wärmeverbrauch stehen.

    Den Mieterinnen und Mietern, die mit Fernwärme versorgt werden, werden die Heizkosten in der Regel vom Eigentümer über eine Nebenkostenabrechnung berechnet, die nach Wohneinheiten unterscheidet. Hierin werden Eigenschaften der Immobilie (Wohnungsgröße, energetischer Zustand, etc.) und der individuelle Verbrauch berücksichtigt. In der Regel werden die Heizkostenabrechnungen durch ein Messdienstunternehmen nach der Heizkostenverordnung (HKVO) erstellt. Je nach Beauftragung des Eigentümers und der Vertragsgrundlage für die Belieferung mit Fernwärme, werden diese Heizkostenabrechnungen auch durch die Stadtwerke Düsseldorf erstellt. Eine Erläuterung für die Abrechnung der Stadtwerke Düsseldorf finden Sie unter Rechnungserklärung.

    Wie bemisst sich der Anschlusswert und Verbrauch?

    Der Anschlusswert bemisst sich auf der Grundlage der zu beheizenden Fläche und des energetischen Gebäudezustandes sowie des Sanierungsgrades der Immobilie. Hierzu wird von unabhängigen Sachverständigen eine Wärmebedarfsberechnung erstellt, die so ausgelegt ist, dass eine zuverlässige Fernwärmeversorgung auch in langen Kälteperioden sichergestellt ist. Der Anschlusswert wird in Kilowatt pro Jahr berechnet. Beim Anschluss an die Fernwärme wird ein Vertrag geschlossen, der diesen Wert definiert. Er ist vergleichbar mit der Dimensionierung beispielsweise einer Gastherme.

    Der Verbrauch bemisst sich nach dem Wärmebedarf des Kunden. Bei einigen Kunden wird auch die Warmwasserversorgung über die Fernwärme gewährleistet. Bei diesen wird auch der Warmwasserbedarf berücksichtigt. Der Verbrauch wird nach Kilowattstunden (kWh) abgerechnet.

    Warum gibt es in Düsseldorf unterschiedliche Preise?

    Der Fernwärmepreis ist abhängig davon, an welches Netz der FW-Kunde angeschlossen ist. So hat die Fernwärme in der Innenstadt, in Einbrungen und in Garath unterschiedliche Preise, da es jeweils andere Netz- und Erzeugungsinfrastrukturen gibt, die unterschiedliche Kosten verursachen.

    Das Fernwärmenetz in Garath ist ein Drei-Leiter-System, das aus einer Rohrleitung für Raumwärme, einer Rohrleitung für Trinkwassererwärmung und einer gemeinsamen Rücklaufleitung besteht. Betrieb und Instandhaltung sind in diesem System deutlich teurer als in dem in der Innenstadt verlegten Zwei-Leiter-System, das lediglich Vor- und Rücklauf führt. Die unterschiedlichen Systeme sind in der Historie der jeweiligen Netze begründet.

    Im Netz Einbrungen erfolgt die Versorgung des Inselfernwärmenetzes über zwei Gas-Heizkessel. Auch hier ist das Netz ein Zwei-Leiter-System.

    Wie entwickelt sich der Fernwärmepreis?

    Die Versorgung von Kundinnen und Kunden mit Fernwärme bedeutet für die Energieversorgungsunternehmen große Investitionen in die Infrastruktur. Daher gibt es in der Regel regional begrenzt nur einen Fernwärmeanbieter. Aufgrund dieser Marktsituation macht der Gesetzgeber genaue Vorgaben, wie die Fernwärmepreise entstehen. Sie müssen sich an gesetzlichen Vorgaben orientieren.

    Für die Anpassung des Fernwärmepreises über eine so genannte Preisgleitklausel hat der Gesetzgeber klare Vorschriften gemacht. Deren Einhaltung wird sowohl von den Landes- als auch von den Bundeskartellbehörden überprüft. Für den Innenstadtbereich lassen die Stadtwerke Düsseldorf zudem ihre Preisgleitformel, so bezeichnet man die Berechnungsmethode zur Anpassung der Fernwärmepreise und den damit verbundenen Fernwärmepreis, freiwillig durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bewerten.

    Was ist die Preisgleitklausel?

    Bei Vertragsabschluss einigen sich die Vertragspartner auf einen Anschlusswert, der definiert wie viel Fernwärme der Kunde braucht, um auch in langen Kälteperioden zuverlässig heizen zu können. Diese Berechnung stellt ein unabhängiger Sachverständiger auf und der Anschlusswert ist über zehn Jahre vertraglich gesichert. Der Arbeitspreis hingegen ist abhängig vom tatsächlichen Verbrauch des Kunden.

    Jeder Fernwärmevertrag enthält zudem eine Preisgleitklausel, die formal festlegt, dass Arbeits- und Leistungspreise während der Vertragslaufzeit angepasst werden können. Der Gesetzgeber hat in dem betreffenden Regelwerk, der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme“ ( AVB FernwärmeV ), Regeln für die Anpassung von Preisen verankert.

    Die Fernwärmeversorgungsunternehmen können ihre Preise insgesamt anhand von so genannten „Preisführungsgrößen“ anpassen. Die „Preisführungsgrößen“ orientieren sich an öffentlich zugänglichen Indizes und können so nachvollzogen werden. Die Stadtwerke Düsseldorf nutzen hierfür die folgenden Größen:

    1) Der Energiepreis nach Beschaffungspreisen.

    2) Das so genannte Marktelement, das die Fernwärmepreise ins Verhältnis zum Düsseldorfer Wärmemarkt setzt. Hier wird unter anderem der Wärmepreisindex des Statistischen Bundesamtes genutzt, der auf der Website des statistischen Bundesamtes öffentlich einsehbar ist.

    3) Preise für Investitionsgüter nach dem Investitionsgüter Index des Statistischen Bundesamtes. Dieser Index beschreibt die Erzeugerpreise der Investitionsgüterproduzenten der Energie- und Wasserversorgung. Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe.

    4) Lohnkosten abhängig vom Tarifvertrag der Ver- und Entsorgungsunternehmen.

    Vorteile der Fernwärme

    Platzsparend und komfortabel

    Wer sich für Fernwärme entscheidet, vergrößert automatisch seine Wohn- und Nutzfläche im Keller. Der Brenner oder Kessel wird durch eine platzsparende Fernwärmestation ersetzt. Für die Aufstellung der Anlage entstehen einmalig Kosten. Die vorhandenen Heizkörper und -rohre in den Wohn- und Arbeitsräumen können problemlos weiterverwendet werden.

    Sämtliche Wartungs- und Reparaturarbeiten übernehmen übrigens in Zukunft unsere Mitarbeiter. Terminvereinbarungen mit dem Schornsteinfeger oder dem Heizöllieferanten gehören damit der Vergangenheit an.

    Fernwärme im Vergleich

    Merkmale
    Heizöl
    Erdgas
    Fernwärme
    Preisschwankungen
    stark
    stark
    relativ stabil
    Platzbedarf
    erhöht
    niedrig
    sehr niedrig
    Sauberkeit
    hoch
    höher
    sehr hoch
    Brennstofflagerung
    ja
    nein
    nein
    Vorfinanzierung des Brennstoffs
    ja
    nein
    nein
    Wiederbeschaffungskosten der Wärmeerzeugungsanlage
    hoch
    gering
    keine
    Betriebs- und Wartungsaufwand
    gering
    geringer
    sehr gering
    Versorgungssicherheit und Service
    gering
    hoch
    sehr hoch
    Schadensrisiko
    hoch
    hoch
    sehr gering
    Kaminreinigung
    ja
    ja
    nein
    Emmissionsprüfung
    ja
    ja
    nein
    Schadstoffbelastung im
    unmittelbaren Lebensumfeld
    vorhanden
    vorhanden
    nicht vorhanden
    Beiträge zur Energieeinsparung
    gering
    gering
    hoch

    Alle Vorteile auf einen Blick

    • effiziente Erwärmung von Gebäuden
    • Senkung der Energiekosten
    • Gebäudewert steigt durch bessere Bewertung im Energieausweis
    • mehr Platz, da keine Brennstofflagerung
    • Kaminreinigungs- und Wartungsarbeiten entfallen
    • keine Belastungen durch Feinstaub und Emissionen
    • weniger CO2-Ausstoß

    Verfügbarkeit von Fernwärme

    Die Düsseldorfer Fernwärme-Inseln

    Verfügbarkeit von Fernwärme in Düsseldorf
    Fernwärme-Inseln in Düsseldorf

    Viele Stadtteile der Landeshauptstadt sind an unser Fernwärmenetz angeschlossen, darunter die Alt- und die Carlstadt, Friedrichstadt und Unterbilk sowie Teile von Derendorf, Pempelfort, Düsseltal, Bilk und Oberbilk. Diese werden durch die Heizkraftwerke Lausward und Flingern versorgt. Auch im Süden Düsseldorfs ist Fernwärme verfügbar. Das Heizkraftwerk in Garath macht es möglich.

    Seit August 2018 baut die Netzgesellschaft Düsseldorf eine Fernwärmeleitung zwischen dem Heizkraftwerk in Garath und Benrath.

    Zudem wird die „Wärme per Rohrpost“ kontinuierlich auch linksrheinisch weiter ausgebaut.

    Netzplan Fernwärme Innenstadt (PDF, 29.821 KB)

    Zur Beilegung von Streitigkeiten, die Verbraucherverträge den Bereich Fernwärme betreffen, ist unser Unternehmen zur Teilnahme am Schlichtungsverfahren bei der Allgemeinen Verbraucherschlichtungsstelle bereit. Voraussetzung hierfür ist, dass unser Haus kontaktiert und keine beidseitig zufriedenstellende Lösung gefunden wurde.

    Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle
    Zentrum für Schlichtung e.V.
    Straßburger Straße 8
    77694 Kehl am Rhein
    Tel.: 07851 / 795 79 40
    Internet: www.verbraucher-schlichter.de
    E-Mail: mail@verbraucher-schlichter.de

    Kontakt

    Sie haben weitere Fragen zur Fernwärme? Wir beraten Sie gerne:

    Dieter Greßies

    Dieter Greßies
    Tel.: (0211) 821 3812
    dgressies@swd-ag.de

    Yakup Erdogan

    Yakup Erdogan
    Tel.: (0211) 821 6141
    yerdogan@swd-ag.de

    Andreas Lach

    Andreas Lach
    Tel.: (0211) 821 2557
    alach@swd-ag.de

    Dirk Reichow

    Dirk Reichow
    Tel.: (0211) 821 8404
    dreichow@swd-ag.de

    Sirko Stahnke

    Sirko Stahnke
    Tel.: (0211) 821 4074
    sstahnke@swd-ag.de

    Jürgen von Kampen

    Jürgen von Kampen
    Tel.: (0211) 821 2736
    jvonkampen@swd-ag.de