1. Startseite
  2. Magazin
  3. Wandern in Düsseldorf: 6 beliebte Wanderrouten im Überblick
Heimatliebe

Wandern in Düsseldorf: 6 beliebte Wanderrouten im Überblick

Ausgiebige Wandertouren in und um Düsseldorf bieten eine entspannte Auszeit vom stressigen Alltag

Schöner Ausblick in die Natur beim Wandern rund um Düsseldorf

An frischer Luft durchatmen, den Alltagslärm vergessen und dabei die Natur in voller Pracht wahrnehmen – was nach einem Erholungsurlaub auf dem Land fernab der Großstadt klingt, ist auch an vielen Orten in und um Düsseldorf möglich. Welche Wanderrouten besonders beliebt bei Düsseldorfern sind, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag. Denn: Kolleginnen der Stadtwerke Düsseldorf teilen ihre Tipps rund um das Thema Wandern.

Wandern rund um Düsseldorf

Wandern wird immer beliebter und kann inzwischen fast als Trendsportart beschrieben werden. Hat auch Sie das Wanderfieber gepackt, sind Sie bestimmt schon auf der Suche nach spannenden Wanderwegen und Routen. Das Beste: Um ausgiebige Wanderausflüge zu genießen, müssen Sie nicht unbedingt ferne Ziele wählen, denn Wanderungen sind auch in Großstadtnähe möglich.

Die eigene Stadt kennenlernen, die Natur hautnah erleben und die Seele an frischer Luft baumeln lassen – all das ist in Düsseldorf uneingeschränkt möglich. Das überzeugt nicht nur Einheimische, sondern zieht auch zahlreiche Besucher und Besucherinnen in die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen. Neben bekannten Sehenswürdigkeiten bietet die Metropole reizvolle Ausflugsziele direkt am Rhein und rund herum.

Getreidefeld in der Nähe von Düsseldorf
Weite Felder soweit das Auge reicht: Schöner Ausblick beim Wandern in Düsseldorf. © Pia Norbisrath, Stadtwerke Düsseldorf

Beliebte Wanderwege in Düsseldorf

Insgesamt stehen Ihnen in Düsseldorf über 220 abwechslungsreiche Wanderwege zur Auswahl. So führen Sie einige Wege direkt am Rheinufer entlang und andere Routen fernab des Ufers durch Naturschutzgebiete. Auf diese Weise können Sie so manche historischen Sehenswürdigkeiten und besondere Bauten entdecken, die Ihnen bei einem reinen Stadtbummel nicht begegnet wären.

Damit Sie bei der Menge an möglichen Wandertouren einen ersten Überblick gewinnen, haben unsere wanderbegeisterten Mitarbeiter sechs beliebte Routen für Sie ausprobiert. Ob auf eigene Faust oder als Wandergruppe mit Bekannten, Familie oder Freunden – Sie werden staunen, welche schönen Wanderwege Düsseldorf zu bieten hat und bestimmt eifrig einen Wanderplan mit weiteren Zielen zum Wandern aufstellen.

Von Gerresheim nach Rath: Pillebach und Aaper Wald

Art der Wanderung: Streckenwanderung
Anfangspunkt: Haltestelle „Gerresheim Krankenhaus“ (Linien U83, 709, 725, 733, 738 und 781)
Ziel: Waldrestaurant Bauenhaus, Haltestelle „Hubertushain“ (Linie U72)
Streckenlänge: etwa 8 km
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
Dauer: ab 1 Stunde aufwärts, je nach eigenem Pensum und Schritt
Einkehrmöglichkeiten: Waldrestaurant „Bauenhaus“
Geeignet für Kinderwagen: nur teilweise

Wegbeschreibung: Los geht’s an der Haltestelle „Gerresheim, Krankenhaus“. In den 80er Jahren gab es hier noch die Reste einer alten Ziegelei. Davon ist nur der Name Ziegeleiweg geblieben – dafür sind jede Menge Wohnhäuser entstanden. Von der Haltestelle geht es an der Tankstelle vorbei links in den Ratinger Weg. Der Fußweg zweigt schließlich rechts ab. Und schon wandern Sie in eine andere Welt. Hühner, Gänse und Truthähne im Garten lassen die Großstadt vergessen.

Auf einer Brücke überqueren Sie den Pillebach. Nach einiger Zeit führt links ein Weg steil den Berg hinauf zur Wolfsaap und zum Segelflugplatz. Sie halten sich aber zunächst an den Weg am Fuße des Hanges. Dieser führt durch das ehemalige Truppen-Übungsgelände der Bundeswehr. Behalten Sie den Hang im Blick, denn nach einiger Zeit führt ein sehr schmaler Pfad hinauf. Wenn oben Flugbetrieb ist, dann weist ein entsprechendes Schild nach dem Verlassen des Waldes darauf hin. In diesem Fall gehen Sie am Waldsaum entlang langsam nach oben und genießen eine wunderbare Aussicht.

Auf dem Hauptweg angekommen, biegen Sie links ab und gehen weiter bis zur Wolfsaap. Von hier führt der Weg rechts hinunter durch den Wald bis zum Waldrestaurant „Bauenhaus“, dem Ziel der Wanderung. Wer es gerne wild auf dem Teller mag, für den lohnt sich hier einen Blick in die Speisekarte. Nach der Stärkung noch ein kurzer Fußweg bis zur Haltestelle „Hubertushain" – ab hier sorgt die Rheinbahn dafür, dass Sie entspannt nach Hause kommen.

Yvonne Hofer, Pressesprecherin der Stadtwerke Düsseldorf, ist begeistert von dieser Wanderroute. Sammeln Sie hier erste Eindrücke des attraktiven Wanderweges und erhalten Sie weitere Geheimtipps.

Wandern in Düsseldorf

An frischer Luft durchatmen und dabei die Natur in voller Pracht genießen. Was nach einem Erholungsurlaub fernab der Großstadt klingt, ist auch an vielen Orten in und um Düsseldorf möglich. Welche Wanderrouten besonders beliebt bei Düsseldorfern sind, zeigen wir in diesem Video.

Im Auenland – Wandern in der Urdenbacher Kämpe

Art der Wanderung: geht als Rund- und Streckenwanderung
Anfangspunkt: Haltestelle „Mühlenplatz“ (Linie 788)
Ziel: Haltestelle „Mühlenplatz“ (Linie 788) oder Haltestelle „Urdenbacher Allee“ (Linien U71, U83, 730, 778, 779, 784, 788 und 789) oder „Haltestelle Benrath“
Streckenlänge: etwa 10 bis 15 km
Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer
Dauer: ab 2 Stunden aufwärts, je nach Streckenlänge
Einkehrmöglichkeiten: Schlosscafé Benrath
Geeignet für Kinderwagen: teilweise
Parkplatzsituation: großer Wanderparkplatz in der Nähe

Wegbeschreibung: In den Urdenbacher Kämpen fließt der renaturierte Altrhein. Hier ist bei Rhein-Hochwasser landunter und daher Vorsicht geboten, wenn Sie auch mal bei Regen wandern möchten. Generell finden Naturfreunde in diesen Rhein-Auen eine Landschaft, die mit jeder Jahreszeit und jedem Wetter ihren eigenen Zauber entfaltet – Entspannung ist auf diesen Wanderwegen also immer geboten.

Vom S-Bahnhof Benrath fahren Sie zunächst mit der Buslinie 788 bis zur Haltestelle „Mühlenplatz“. Wer gut zu Fuß ist, kann auch in 20 Minuten Fußweg zum Startpunkt gelangen. Von dort aus geht es geradeaus weiter, am Schützenhaus vorbei auf den Urdenbacher Deich. Links befindet sich der große Wanderparkplatz, rechts führt hinter der Brücke die kleine Straße zur Fähre nach Zons.

Sie halten sich am besten links. Dort beginnt das Naturschutzgebiet. Der Wanderweg führt entlang des Altrheins – genau genommen durch das sogenannte Auenland. Ab hier gilt: Augen und Ohren auf! Denn die zahlreichen Wasserflächen sind Heimat für eine Vielzahl von Vögeln und Insekten. Die gesamte Strecke hat etwa 12 Kilometer Länge. Wer hier entlang wandert, sollte es nicht eilig haben: zu viel ist zu sehen, zu viel zu entdecken. Möchten Sie auf Entdeckertour gehen, lohnt es sich ein Fernglas mitzunehmen.

Am Baumberger Graben verändert sich schließlich die Landschaft. Felder und Hecken bestimmen nun das Bild. Sie kreuzen hier den Neanderlandsteig. Eine Aussichtsplattform ist perfekt für eine Pause und eine Entscheidungsfindung. Wer nämlich nicht die große Runde wandern möchte, kann ab hier der Ausschilderung in Richtung Haus Bürgel folgen. Dort sind die Biologische Station und ein Museum beheimatet. Oder Sie gehen entlang der Hecken zurück. Mit ein bisschen Glück bekommen Sie hier Goldammern zu sehen und zu hören.

Möchten Sie weitergehen, folgen Sie dem Wanderweg am Hang entlang (links hoch geht es nach Garath). Bald schon sehen Sie die ersten Häuser, während rechts die Aussicht auf Felder und Kopfweiden frei wird. Schließlich mündet der Fußweg auf den Urdenbacher Weg. Diesen queren Sie, danach halten Sie sich links, um nach wenigen Metern wieder rechts abzubiegen und zu einem Campingplatz zu gelangen.

Rechts vom Café-Restaurant führt ein schmaler Fußweg an Campingwagen vorbei zur Uferregion des Rheines. Der Pfad führt am Waldsaum entlang. Der Weg direkt am Ufer ist bei Hochwasser nicht begehbar – zu jeder anderen Zeit ist es allerdings ein neuer Abschnitt im Landschaftsbild, der Sie zum Fähranleger führt. Auch hier entscheidet wieder jeder für sich: Die Straße entlang zurück oder weiter am Ufer entlang wandern. Wer sich fürs Ufer entscheidet, gelangt schließlich – nach der Querung des unteren Rheinarmes – zum Restaurant „Altes Fischerhaus“. Von dort aus (rechts) ist es nicht mehr weit bis zur Haltestelle „Mühlenplatz“.

Haben Sie immer noch nicht genug vom Wandern, können Sie am Rheinufer links abbiegen bis zur Rheinterrasse und durch den Schlosspark zum Benrather Schloss weiter gehen. Zur Belohnung ist dann ein großzügiges Stück Torte im Schlosscafé verdient.

Ausblick aus einem Wald in der Nähe von Düsseldorf
Das Wandern rund um Düsseldorf macht zu jeder Jahreszeit Spaß. © Pia Norbisrath, Stadtwerke Düsseldorf

Düsseldorfs gelbe Berge

Art der Wanderung: individuell wählbar; am besten geeignet für Rundwanderungen
Anfangspunkt: Gödinghover Weg in Düsseldorf Gerresheim; Bushaltestelle „Knuppertsbrück“ (Linie 730, 736, 737, 781, M1)
Ziel: Gödinghover Weg in Düsseldorf Gerresheim
Streckenlänge: individuell wählbar – so weit, wie Sie können (z. B. bis zu 25 km)
Schwierigkeitsgrad: leicht bis schwer, je nach Streckenlänge
Dauer: ca. 1 Stunde oder mehr je nach gewählter Streckenlängen
Einkehrmöglichkeiten: nicht vorhanden
Geeignet für Kinderwagen: nein, es sei denn der Kinderwagen ist geländegängig und die Strecke vorgetestet
Parkplatzsituation: mehrere Parkoptionen

Wegbeschreibung: Bei dieser Wanderung handelt es sich um wunderschöne und abwechslungsreiche Wald-, Wiesen- und Felder-Tour. Sie können die Streckenwanderung wunderbar an Ihre Bedürfnisse anpassen, indem Sie die verschiedenen Abzweigungen auskundschaften – hier werden Sie jedes Mal zum Ausgangspunkt zurückkehren. Im Vorfeld lohnt sich ein Blick auf die Karte. Hier können Sie Ihre eigene Strecke planen. Bei Schwierigkeiten mit der Orientierung, nehmen Sie am besten ein Smartphone mit.

Circa 200 Meter nach dem Startpunkt teilt sich der Gödinghover Weg. Dort sehen Sie ein paar Parkmöglichkeiten. Halten Sie sich rechts und laufen Sie bergauf. Dabei können Sie die schönen Häuser auf der rechten Seite bewundern. Oben angekommen folgen Sie dem linken Weg geradeaus durch den Wald. Jetzt wechseln sich Wald- und Feldwege ab.

An einer großen Kreuzung rechts liegt ein großes Bauernhaus mit vielen Esskastanienbäumen. An dem Punkt angelangt, haben Sie die Wahl: Soll es weitergehen oder möchten Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt? Halten Sie sich dort links, geht es leicht bergab und der Weg führt Sie auf einen Pfad mit steilen, gesicherten Abhängen zurück nach unten. Gehen Sie am Ende des Weges links, kommen Sie innerhalb einer Stunde zurück zum Ausgangspunkt.

Gehen Sie am Bauernhaus rechts, erhaschen Sie nach 200 Metern einen schönen Ausblick auf Köln und das Siebengebirge in Richtung Erkrath. Verschiedene Abzweigungen nach links führen Sie zurück zum Ausgangspunkt. Laufen Sie allerdings weiter geradeaus und queren Sie die Erkrather Straße in Erkrath/Unterbach, unterwandern die A3 und halten sich weiter links, laufen Sie direkt ins Neandertal und sogar noch weiter – solange Sie möchten und noch Puste haben.

Abgesehen vom schönen Wechsel zwischen Wald und Feldwegen, den fantastischen Mohnblumen im Frühling, dem Duft von Holunderblüten und der Möglichkeit, Esskastanien für einen Abend am Kamin zu sammeln, haben Sie bei der Wanderung einen extrem flexiblen Weg. Die Länge lässt sich an nahezu alle Bedürfnisse anpassen. Der weite Blick, die wunderschönen Waldstücke und die flexible Streckenplanung ermöglichen es Ihnen, vollkommen abzuschalten. Pia Norbisrath aus unserem Kundenzentrum schwört auf diese Route.

Laufen Sie im zweiten Waldstück nach rechts und überqueren die Rotenbergerstraße, sind Sie im Eller Forst. Von dort aus sind es nur noch ein paar Schritte bis zum Unterbacher See. Die gesamte Strecke bietet immer wieder eine Bank mit fantastischen Aussichten für eine Rast. Es macht Sinn, die eigene, nachhaltige Trinkflasche und einen umweltgerecht verpackten Snack dabei zu haben. Am Unterbacher See und im Neandertal finden Sie aber auch Einkehrmöglichkeiten.

Wer den Weg mit einem Kinderwagen oder anderen eingeschränkten Personen laufen möchte, sollte sich vorab bitte selbst ein Bild machen. Vermutlich ist hier jedes Teilstück mit einem geländegängigen Kinderwagen zu befahren. Zudem bedarf es keiner besonderen Trittsicherheit. Körperliche Einschränkungen sind aber immer sehr individuell.

Rotthäuser Bachtal-Gerresheim

Art der Wanderung: Rundwanderung
Anfangspunkt & Ziel: Basilika St. Margareta am Gerricusplatz in Gerresheim
Streckenlänge: ca. 9,7 km
Schwierigkeitsgrad: leicht bis schwer, je nach Streckenlänge
Dauer: ca. 2 bis 2,5 Stunden
Geeignet für Kinderwagen: ja
Parkplatzsituation: öffentlicher Parkplatz Gerricusplatz

Wegbeschreibung: Möchten Sie ein paar mehr Kilometer zurücklegen, ist eine Rundwanderung im Rotthäuser Bachtal nur zu empfehlen. Das Naturschutzgebiet liegt nahe am Stadtteil Gerresheim und erweist sich als absoluter Erholungsort. Die Rundwanderung führt Sie von dem Stadtteil, genau genommen von der Basilika St. Margareta am Gerricusplatz, im Bogen über den Steinberg und durch das Rotthäuser Bachtal bis hin zum Ausgangspunkt zurück. In dem artenreichen Tal wandern Sie vorbei an Bauernhöfen, vielen Fischteichen und schönen alten Gebäuden wie der Stiftskirche Gerresheim. Bestaunen Sie Pflanzen- und Tierwelt und genießen Sie die Zeit fernab vom Alltagsgetümmel.

Grasende Pferde auf einer Koppel bei Düsseldorf
Natur pur: Beim Wandern rund um Düsseldorf stoßen Sie hin und wieder auf schöne Koppeln. © Westend 61

Himmelgeister Rheinbogen

Art der Wanderung: Rundwanderung
Anfangspunkt: Wanderparkplatz in Himmelgeist (U 74 oder U 77 nach Düsseldorf-Holthausen und weiter mit dem Bus 835 bis zur Haltestelle Alt-Himmelgeist in Düsseldorf-Himmelgeist oder mit der S 8 bis Düsseldorf-Bilk und weiter mit dem Bus 835 bis zur Haltestelle Alt-Himmelgeist in Düsseldorf-Himmelgeist)
Ziel: Wanderparkplatz in Himmelgeist
Streckenlänge: zwischen 5,9 und 8,2 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer: 2 Stunden aufwärts
Geeignet für Kinderwagen: teilweise
Parkplatzsituation: Wanderparkplatz am Kölner Weg in Himmelgeist zwischen Schloss Mickeln und Gut Meierhof

Wegbeschreibung: Auf dem Parkplatz beginnend gehen Sie in Richtung Schloss Mickeln. Von dort aus halten Sie sich links und kurz vor Ende des kleinen Waldes rechts – immer weiter in Richtung Itter. Auf der Strecke kommen Sie an einem Pferdehof vorbei. Sie haben jederzeit die Möglichkeit zurück zum Schloss Mickeln zu kehren. Des Weiteren könne Sie auf einen Deich hinaufsteigen und den tollen Blick auf die Weide- und Auenlandschaft des Himmelgeister Rheinbogens werfen. Die vielen Baumreihen und Kopfweiden, die Ihnen während der Wanderung begegnen sind zu jeder Jahreszeit und zu verschiedenen Wetterlagen jederzeit sehenswert.

Von der Rennbahn Grafenberg nach Knittkuhl und zurück

Art der Wanderung: Rundwanderung
Anfangspunkt & Ziel: Parkplatz Rennbahn Grafenberg
Streckenlänge: 10,6 km
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
Dauer: etwa 3 Stunden
Geeignet für Kinderwagen: teilweise
Parkplatzsituation: Parkplatz Rennbahn Grafenberg

Wegbeschreibung: Die Wanderung beginnt auf dem Parkplatz der Rennbahn Grafenberg und führt zunächst durch den Aaper Wald. Sie gehen an Wiesen vorbei, die zu einem Picknick einladen und landen nach einigen zurückgelegten Kilometern Knittkuhl. Dort überqueren Sie das Segelfluggelände und begeben sich auf einen Weg hinunter zum Pillebachtal. Sind Sie an verschiedenen Häusern vorbei, geht es zurück zum Ausgangspunkt. Zu den Highlights zählen definitiv die weidenden Pferde, die Sie auf ihren Koppeln beobachten können. Gerade für Kinder ist das ein wahrer Anreiz, um ebenfalls an der Wanderung teilzunehmen und Ihre Begeisterung zu teilen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trinkwasserbrunnen in Düsseldorf

Eine Erfrischung für Zwischendurch: Trinkwasserbrunnen

Wer wandern geht, braucht ausreichend Verpflegung. Eine kleine Erfrischung gefällig? Von Frühling bis Herbst stellen wir im Düsseldorfer Stadtgebiet kostenlose Trinkwasserbrunnen auf – so sind Sie auch dann versorgt, wenn Sie Ihr eigenes Getränk vergessen haben.

Zu den Trinkwasserbrunnen
Goldene Brücke im Düsseldorfer Park Hofgarten

Für kleinere Verschnaufpausen: Düsseldorfer Parks im Überblick

Wenn Sie keine Zeit für ausgiebige Wandertouren haben, aber trotzdem eine Verschnaufpause in der Natur verbringen möchten, ist ein Ausflug in einen Park sehr empfehlenswert. Entdecken Sie hier die beliebtesten Parkanlagen der Düsseldorfer.

Zu den Düsseldorfer Parks