SportPlatz

Parkour und Freerunning

Die sportlich-elegante Art den eigenen Körper durch die Stadt zu bewegen. Mit Lern-Video!

Ein Parkourläufer macht einen Salto an einer Betonwand

Was ist Parkour?

Parkour wird auch als die „Kunst der effizienten Fortbewegung“ bezeichnet. Der Parkourläufer, auch Traceur genannt, passt sich seiner Umgebung an und interagiert mit den Gegebenheiten, um mittels verschiedener Techniken die Hindernisse auf seinem gewählten Weg zu überwinden. Beim Parkour es in erster Linie auf einen flüssigen Bewegungsablauf an, was ihn zu einer anspruchsvollen Sportart macht.

Schon der Urvater des Parkour, der Franzose David Belle, hat seine Bewegungsphilosophie wie folgt beschrieben: Es gibt nicht den einen richtigen Weg, sondern unendlich viele verschiedene Wege, um an das Ziel zu gelangen. Das macht den Parkoursport so besonders und beliebt – jeder Traceur kann sich in seiner Ausübung individuell entwickeln und ausleben.

Ein durch die Luft springender Traceur wird von der Sonne angestrahlt
Den Sprung von der Effizienz zur Eleganz macht den feinen Unterschied zwischen Parkour und Freerunning aus

So verwundert es auch nicht, dass zum anfangs klassischen und effizienten Parkour mit der Zeit immer mehr akrobatische Elemente wie etwa Saltos hinzugekommen sind, mit denen sich die Parkourläufer ausdrücken – sie bringen sozusagen ihre eigene Note mit hinein. Deshalb sind die Übergänge zum Freerunning mit seinem Schwerpunkt auf Style und Schwierigkeit so fließend geworden, dass die beiden Begriffe kaum voneinander zu trennen sind und mittlerweile nahezu synonym verwendet werden. Nichtsdestotrotz gibt es bestimmte und wiederkehrende Basiselemente in jedem Parkourlauf, die fünf wichtigsten stellen wir Ihnen in unserem Video vor.

Nikolai Kutscha nimmt uns mit in den Parkour-Sportpark im Düsseldorfer Stadtteil Garath

Parkour lernen: Tipps und Tricks bei den Basics

Parkour bezeichnet eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient und elegant A nach B zu gelangen. Der Parkourläufer bestimmt seinen Weg durch den urbanen oder natürlichen Raum – auf andere Weise, als von Architektur und Kultur vorgegeben.

Durch im Internet geteilte Videos ist Parkour schnell sehr populär geworden. Anfang des Jahrtausends hat sein Siegeszug von den Pariser Vororten aus begonnen, ein paar Jahre später hat er Anhänger in der ganzen Welt. Mittlerweile sieht man den schön anzusehenden Sport etwa in Musikvideos. Seinen Durchbruch, wenn man das so sagen kann, hat Parkour sicherlich im James-Bond-Film Casino Royale gefeiert. Das Making-of der spektakulären Anfangssequenz, in der Traceur Sebastian Foucan von 007-Darsteller Daniel Craig unter anderem durch eine Baustelle verfolgt wird, kann man sich hier auf YouTube ansehen.

Wo kann man Parkour lernen?

In Düsseldorf ist natürlich der Parkour-Park in Garath die erste Anlaufstelle, er befindet sich in der Peenemünder Straße 6. Auch im Stadt-Natur-Park Flingern gibt es südlich der Neumannstraße einen ausgewiesenen Spielbereich Parkour. Es gibt Mauern und Podeste aus Beton sowie Reckstangen und Brüstungen aus Stahl, außerdem kleine Betonsockel für den Präzisionssprung. Hier lassen sich die grundlegenden Bewegungsabläufe ausprobieren und antrainieren, bevor man zu einem Parkourlauf in die freie Stadtwildnis startet. Dafür eignen sich in Düsseldorf viele Orte: Wer es grüner mag, der findet beispielsweise im Hof- oder Volksgarten schöne Strecken. Wem der urbane Charme mehr zusagt, für den eignet sich der Medienhafen gut.

Ein Junge und ein Mädchen springen beim Parkour svnchron über ein Auto.
Zwar gibt es in Düsseldorf ausgewiesene Parkourplätze, aber man kann eigentlich jeden Ort nehmen. Aber vorsichtig!

Sie müssen sich der Herausforderung Parkour allerdings nicht alleine stellen. Wie Coach Nikolai in unserem Video erwähnt, bietet er Workshops für große und kleine Interessierte an. Und er ist damit nicht der einzige: Als Düsseldorfer besuchen Sie am besten die Webseite parkour-duesseldorf.de – hier finden Sie nicht nur Infos zu Kursen, sondern auch den Einstieg in eine rege Community.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trinkwasserbrunnen: eine Joggerin trinkt Wasser von einem Wasserbrunnen

Erfrischendes Wasser

Bei einer Parkourtour entlang des Rheins sind Erfrischungspausen wichtig. Zum Glück fördern unsere acht Brunnen von Mai bis Oktober ganz in der Nähe frisches Trinkwasser für alle Durstigen.

Zu den Trinkwasserbrunnen
Die Service-App der Stadtwerke Düsseldorf

Kontaktieren Sie uns über WhatsApp

Wir gehen mit der Zeit – und sind rund um die Uhr für unsere Kunden da. Auch auf Ihren Lieblingskanälen. Sie können uns nicht nur Text, sondern auch Sprachnachrichten schicken.

Zum WhatsApp-Kontakt
Beim Eishockey nah dran am Spielgeschehen: Blick von der Auswechsel- und Trainerbank der DEG im Düsseldorfer ISS DOME.

Video: Zu Besuch bei der DEG

Für ein Eishockey-Heimspiel der DEG haben wir den ISS-Dome mit unserer Kamera besucht – und dabei gleich den Trainer Harold Kreis zum Gespräch getroffen.

Zum Video-Interview