Energiesparen am Haus

Energiekosten senken, Werte steigern

Ob Ein- oder Mehrfamilienhaus – in jedem Haus schlummert Sparpotenzial. Wer sein Wertobjekt, seine Immobilie, pflegt und modernisiert, kann nicht nur wertvolle Energiekosten sparen – er trägt auch zur Wertsteigerung bei. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten zum Energiesparen am Haus.

Bauen und Sanieren

Energiesparen fängt schon beim Neubau an. Welche Materialien werden verbaut? Wie sieht die Heiztechnik aus? Und was für rechtliche Vorgaben gibt es? Bauherren sollten sich bereits in der Planung mit dem Thema Energieeffizienz auseinandersetzen. Geeignete Ansprechpartner sind Fachleute wie Architekten, Bausachverständige oder auch spezialisierte Gebäude-Energieberater. Sie klären über die Möglichkeiten und Kosten auf.

Auch bei Bestandsgebäuden rechnet sich die energetische Sanierung oder Modernisierung. Werden beispielsweise Energielecks oder andere Schwachstellen an der Gebäudehülle, wie defekte Fenster, behoben, sinkt der Energiebedarf. Eine Heizungsmodernisierung, der Anschluss an die Düsseldorfer Fernwärme oder der Umstieg auf eine dezentrale Warmwasserversorgung können ebenfalls Einsparpotenzial enthalten. Ab wann sich ein Umstieg rechnet und sich die Kosten amortisieren, muss im Einzelfall geprüft werden. Energieberater und andere Experten der Stadtwerke Düsseldorf stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung.

Wärmedämmung

Wärmedämmung am Haus

Rund 75 Prozent aller Wohngebäude in Deutschland sind nicht oder nur unzureichend gedämmt. Dabei ist ein gut gedämmtes Gebäude die einfachste Art der Energieeinsparung. Eine optimale Wärmedämmung verringert die Heizkosten, steigert den Wert einer Immobilie und sorgt für ein gesundes Raumklima. Ob Dämmung für die Fassade, das Dach oder die Kellerdecke: Wir unterstützen Sie im Rahmen unserer Energieberatung unter anderem bei Ihrer Entscheidung, welcher Dämmstoff zum Einsatz kommen kann. Aber nicht nur das: Eine energiesparende Heiztechnik, eine kontrollierte Wohnungslüftung und nicht zuletzt das richtige Nutzerverhalten beziehen wir in die Überlegungen mit ein. Mit einem Energieberater der Stadtwerke Düsseldorf können Sie offene Punkte erörtern.

Heiztechnik

Waschen, Duschen, Heizen – Privathaushalte verbrauchen rund 88 Prozent ihres Energiebedarfs allein für Heizung und Warmwasser. Gleichzeitig sind mehr als zwei Drittel der Heizungen in Deutschland nicht auf dem aktuellen Stand der Technik und verbrauchen mehr Energie als nötig. Zum Beispiel werden Standardkessel bis etwa Baujahr 1980 unabhängig von der gerade benötigten Heizleistung immer mit einer Kesseltemperatur von mehr als 70°C betrieben (Konstant-Temperaturkessel). Sie haben keine Regelmöglichkeit, hohe Abgastemperaturen und sind oft überdimensioniert. Nur ein kleiner Teil des Brennstoffs wird in Wärme umgesetzt, der Jahresnutzungsgrad liegt unter 70 Prozent. Niedertemperaturkessel (NT-Kessel) arbeiten energieeffizienter, allerdings gelten moderne Brennwertkessel heute als bevorzugter Standard. Sie nutzen zusätzlich die Wärme des Abgases und die bei der Kondensation des Wasserdampfes im Abgas freigesetzte Energie zum Vorwärmen des Kesselwassers. Brennwertanlagen weisen Jahresnutzungsgrade von über 100 Prozent auf. Dieser Wert kommt zustande, weil Hersteller die Abgasnutzung der Brennwertgeräte zusätzlich berechnen. Die Geräte können grundsätzlich in jedes Heizsystem eingebaut werden und sowohl mit Erdgas als auch Öl betrieben werden. Mit einem neuen Brennwertkessel können Sie den Brennstoffverbrauch gegenüber einer Altanlage um bis zu 40 Prozent reduzieren.

Vergleichsgrafik unterschiedlicher Heiztechniken

Eine weitere Alternative ist Düsseldorfer Fernwärme . Das Gute für Um- und Einsteiger an dieser Heizvariante: Die Wärme wird nicht im Haus erzeugt, sondern in den Kraftwerken der Stadtwerke im Stadtgebiet und gelangt über das Wärmenetz fix und fertig zu den Kunden. Fernwärme braucht im Haus keine Heizkessel oder großen Tanks. Eine kleine Übergabestation reicht aus. Auch das vorhandene Verteilsystem kann in der Regel problemlos weiterverwendet werden. Schornsteinfegerkosten entfallen, weil der Kamin nicht mehr benötigt wird. Außerdem ist Düsseldorfer Fernwärme aufgrund ihrer effizienten Erzeugung den Erneuerbaren Energien gleichgestellt – gerade für Neubauten mit strengen Vorgaben für den Einsatz von regenerativen Energien ein großer Vorteil. Und nicht zuletzt wird die klimafreundliche Fernwärme in Düsseldorf ausgebaut und bietet sich für immer mehr Bewohner an.

Mehr zu den verschiedenen Heiztechniken.

Unsere Energieberatung zeigt Ihnen, wie Sie auf effiziente, zukunftsweisende Heiztechnik umsteigen können. Wir beraten Sie neutral und umfassend über Heizungssysteme verschiedener Systeme und Hersteller und wägen mit Ihnen Alternativen ab.

Erneuerbare Energien

CO2-neutral, täglich verfügbar und nahezu unerschöpflich – die Energieerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft sowie aus der Erdwärme hat in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Auch im Gebäudebereich setzen immer mehr Eigentümer auf Photovoltaik für den Eigenverbrauch von Strom oder Solarthermie und Geothermie zur Heizungsunterstützung, häufig in Kombination mit herkömmlichen Anlagen. Die Gründe sind vielfältig: Rechtliche Vorgaben im Neubau, ökologische Überzeugung, aber auch Energieeinsparungen. Denn der Brennstoffeinkauf entfällt (bis auf Pelletheizungen), die Sonnenstrahlen für Strom oder Warmwasser kosten nichts, und Grünstrom wird bei Einspeisung auch noch vergütet. Ab wann sich ein Ein- oder Umstieg lohnt, muss auch hier im Einzelfall geprüft werden – zum Beispiel hinsichtlich baulicher Aspekte.

Mehr zu Erneuerbaren Energien

Wir helfen Ihnen

Telefonkontakt zu den Stadtwerken Düsseldorf

Unsere Energieberatung unterstützt Sie beim Energiesparen am Haus. Die Beratung im Energie-Service-Center am Höherweg 100 und am Telefon ist kostenlos! Die Energieberatung vor Ort im Düsseldorfer Stadtgebiet nur 80 Euro.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren:

Service Telefon: (0211) 821 2121

E-Mail: energieberatung@swd-ag.de