1. Startseite
  2. Magazin
  3. Weihnachtsmarkt zuhause
Heimatliebe

Weihnachtsmarkt zuhause

Düsseldorfer Gastronomen verraten die besten Weihnachtsrezepte

Köstlichkeiten vom Weihnachtsmarkt für zuhause

Leider muss ein Besuch auf dem Düsseldorfer Weihnachtsmarkt dieses Jahr ausfallen. Doch keine Sorge, wir sorgen dafür, dass Sie die typischen Leckereien auch zuhause genießen können.

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie macht einige unserer beliebtesten Adventstraditionen in diesem Jahr leider unmöglich. Eigentlich sollten die Weihnachtsmärkte in Düsseldorf schon am 19. November öffnen, doch angesichts des dynamischen Infektionsgeschehens und der dadurch notwendigen Kontaktbeschränkungen hat sich die Stadt entschieden, alle Weihnachtsmärkte dieses Jahr abzusagen.

Heißt das jetzt etwa: kein Würstchenduft, kein Glühwein und keine gebrannten Mandeln? Nicht ganz. Zwar müssen wir uns darauf einstellen, dass dieses Jahr alles etwas anders wird, also kein geselliges Beisammensein auf den Weihnachtsmärkten und kein After-Work-Glühwein mit den Kollegen, doch mit ein bisschen Flexibilität und Kreativität muss dennoch niemand komplett auf Weihnachtsmarkt-Flair verzichten.

Die Lösung? Wir bringen Ihnen den Weihnachtsmarkt einfach dahin, wo Sie sind: nach Hause. So können Sie mit Ihren Liebsten zumindest im eigenen Haushalt die Vorfreude auf das Weihnachtsfest mit traditionellen Leckereien und typischen Weihnachtsrezepten genießen. Wir haben uns kurzerhand mit einigen renommierten Gastronomen aus Düsseldorf zusammengetan, die Ihnen erklären, wie Sie die beliebtesten Rezepte rund um Weihnachten und die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte in der heimischen Küche nachkochen können.

1. Bratwurst

Die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte haben sich längst auch zum kulinarischen Treffpunkt entwickelt. Denn Schlemmen gehört zur Vorweihnachtszeit einfach dazu. Für die Meisten ist aber immer noch die frische Bratwurst im Brötchen ein absolutes Muss – deutschlandweit gehen jedes Jahr Millionen Würste über die Budentheken. Damit Sie auch zuhause in den Genuss einer ganz besonderen Rostbratwurst kommen, stellt Tim Servos aus der Düsseldorfer Metzgerei Ludwig, seine Form von Bratwurst im Brötchen vor: Schlesische Bratwurst mit speziellen Sauerkraut.

Übrigens: Über den Webshop der renommierten Fleischerei können Sie auch weihnachtliche Präsentkörbe oder das ganze Weihnachtsessen direkt nach Hause liefern lassen. Mit den vorbereiteten Weihnachtsmenüs aus der EU-zertifizierten Manufaktur in Derendorf zaubern Sie im Handumdrehen ein Festessen für sich und Ihre Familie.

2. Glühwein

Für viele Besucher ist das Heißgetränk aus Rotwein oder Weißwein wohl die eigentliche Hauptmotivation für den Weihnachtsmarktbesuch. Dabei wussten schon die alten Römer gewürzten Wein zu schätzen. Ein heute noch bekanntes Rezept, das dem des heutigen Glühweins recht ähnlich ist, stammt von Apicius aus dem 1. Jahrhundert vor Christus – also einer Zeit, in der definitiv noch niemand von Weihnachten gehört haben konnte. Und auch im hohen Norden trank man den heißen Wein schon im 16. Jahrhundert am schwedischen Königshof. In Deutschland trat der Glühwein zuerst in Sachsen auf den Plan – 1747 wurde er in einem in Leipzig verlegten Universallexikon erwähnt. Doch egal, wo der Glühwein seinen historischen Ursprung hat, heute sorgt kaum ein anderes Getränk für so wohlig-weihnachtliche Vorfreude – was eventuell auch am Schuss Schnaps liegen mag, der zu vielen Rezepten dazugehört. Wenn Sie wissen möchten, welcher feine Tropfen zum Glühweinrezept der Brasserie Stadthaus gehört, sollten Sie sich das folgende Video unbedingt anschauen.

Brasserie Stadthaus, Mühlenstraße 31, 40213 Düsseldorf

Keine Lust, den Glühwein selber anzurühren? Dann müssen Sie trotzdem nicht auf den Winter-Wärmer verzichten. Denn verschiedene Cafés bieten in Düsseldorf Glühwein auch to go, also zum Mitnehmen, an. So gibt es zum Beispiel im Café Florian auf der Nordstraße in Pempelfort von Mittwoch bis Sonntag hausgemachten Glühwein to go, und auch im Café Rekord auf der Ackerstraße können Sie sich einen Becher Glühwein mitnehmen.

Und den berühmten weißen Glühwein vom Weingut Engist in der 0,2-l-Bügelflasche gibt es im En de Canon täglich von 12 bis 20 Uhr am Stand auf der Terrasse – perfekt für einen Winterspaziergang am Rhein.

3. Gebrannte Mandeln

Wenn einem dieser ganz spezielle Duft in die Nase steigt, wird klar: Bald ist Weihnachten. In Düsseldorf ist die Mandelbrennerei Gagliardi ein echter Traditionsbetrieb. Bereits seit 90 Jahren dreht sich bei Familie Gagliardi alles um die in Zucker gehüllten und gerösteten Mandeln. Statt auf dem Weihnachtsmarkt können Sie die köstlichen Kerne zum Glück auch in der Kapuzinergasse in der Düsseldorfer Altstadt kaufen und dann zuhause genießen.

4. Backfisch

Heiß, knusprig und mit viel Remouladensoße, bitte! Backfisch gehört zum Repertoire jedes gut sortierten Weihnachtsmarktes. Doch auch zuhause können Sie den Weihnachtsmarkt-Klassiker ganz einfach zubereiten. Und ganz toll aufgepeppt in weihnachtlicher Variante mit knuspriger Hülle genießen. Wie genau das funktioniert, verrät Ihnen Koch „Tofu“ aus dem Restaurants Karl’s in Pempelfort.

Restaurant Karl’s, Schloßstraße 82, 40477 Düsseldorf

5. Schoko-Marzipan-Eis

Ein richtig gutes Eis schmeckt immer. Auch bei winterlichen Temperaturen. Daher darf köstliche Eiscreme natürlich auch an Weihnachten nicht fehlen. Wie Sie zuhause ganz einfach ein winterliches Eisdessert zaubern, zeigt Ihnen Eiskonditor Roberto Ghirloni, der die Manufaktur Ghirloni in zweiter Generation führt. Er weiß genau, wovon er spricht: Mit zwölf Jahren hat er seine erste Eiskugel geformt.

Wer sich die Festtage versüßen möchte, kann sein Eis über die Ghirloni-Webseite vorbestellen und am 20. Dezember abholen. Angeboten werden Klassiker wie „Vanille“, „Schokolade“ oder „Salted Karamell“, es gibt aber auch die Sorte „Zimt, Marzipan, Spekulatius“ nach speziellem Weihnachtsrezept.

Ghirloni Eismanufaktur, Stockumer Kirchstraße 19, 40474 Düsseldorf

6. Grünkohl

Weihnachtsmusik, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Glühwein und: Grünkohl. In unserer Region kommt kaum ein Weihnachtsmarkt ohne ihn aus. Die Grünkohlsaison startet, wenn der erste Frost einsetzt, und zieht sich durch den ganzen Winter. Das gesunde Wintergemüse ist daher auch ein traditionelles Weihnachtsessen. Das passende Rezept dazu verrät Ihnen Nico aus dem Landhaus Freemann in Kalkum, dem Sie im Video in die Töpfe schauen dürfen.

Landhaus Freemann, Unterdorfstraße 60, 40489 Düsseldorf

7. Süße Köstlichkeiten

Im Advent locken überall die traditionellen Spezialitäten, die es nur zu dieser Jahreszeit gibt. Klassiker wie Lebkuchen, Printen, Zimtsterne und natürlich die selbst gebackenen Plätzchen versüßen das Warten auf den Heiligabend. Wer keine Muße zum Selberbacken hat, wird in der Düsseldorf Traditionsbäckerei Hinkel fündig. Nach bester Handwerkskunst und eigenen Weihnachtsrezepten werden hier Printen, Spritzgebäck oder Stollenkonfekt gebacken und können sogar über den Onlineshop direkt nach Hause bestellt werden: www.hinkel-shop.de

Der Weihnachtsmarkt: eine typisch deutsche Tradition

Weihnachtsmärkte sind schon seit Jahrhunderten beliebt. Schon im 13. Jahrhundert gab es Märkte, die in der Zeit vor Weihnachten zum Treffpunkt für die Menschen wurden. Damals ging es jedoch weniger um geselligen Glühweinkonsum als vielmehr um das Einkaufen für den anstehenden Winter. Traditionelle Weihnachtsmärkte, wie wir sie heute kennen, mit geschmückten Bäumen und verschiedenen Leckereien folgten im 17. Jahrhundert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Pärchen feiert in ausgelassener Weihnachtsstimmung

Was Sie bestimmt nicht über Weihnachten wussten …

Wissen Sie, woher die Tradition des Adventskranzes kommt? Und wie die Rentiere von Santa Claus heißen? Es sind übrigens alles weibliche Tiere. Warum? Dies und vieles mehr verraten wir Ihnen hier.

Zu den Weihnachtstraditionen
Große Lampe, die in eine Fassung geschraubt wird

Und es ward Licht

Was wäre Weihnachten ohne Lichterketten, ein Smart Home ohne LED-Lampen, Gemütlichkeit ohne Lieblingsleuchte? Wir haben hier die aktuellen Lichttrends – und für alle Hobbyphysiker auch noch „unnützes Wissen“ für den nächsten Party-Smalltalk.

Zu den Licht-Trends