WohnKultur

Alles „Paletti“ oder die etwas andere Art der Gartengestaltung

Dass eine gute und nachhaltige Gartengestaltung gar nicht so teuer sein muss, beweist eine Idee aus Kanada. Im Mittelpunkt stehen Europaletten.

Vertical Gardening mit Paletten: schick und nachhaltig

Der Garten – des deutschen Hausbesitzers liebstes Kind. Für die Gestaltung und den Unterhalt des eigenen Grünparadieses geben die Deutschen jedes Jahr Unsummen aus. Laut einer Studie von Statista investieren 45 % der Deutschen dafür mindestens 250 Euro pro Jahr. Dass aber eine gute und nachhaltige Gartengestaltung gar nicht so teuer sein muss, beweist eine Idee aus Kanada.

Wer als Landschaftsgärtner unterwegs ist und davon leben will, der kann nicht mit dem Strom schwimmen. Frische Ideen sind das, womit man sich von der Konkurrenz absetzen kann. Und muss. Meistens sind solche Ideen allerdings für Otto Normalverbraucher eher schlecht umzusetzen. Zu teuer, zu aufwendig, zu abgefahren. Wer kann schon seinen halben Garten umgraben – oder besser: wer will schon seinen halben Garten umgraben – nur damit ein Wasserfall in einen Badeteich fällt, der von einer Freitreppe aus Naturstein überspannt wird? Sie sehen das Problem? Gut! Gefragt sind daher Ideen, die nicht nur gut aussehen, sondern auch leicht umzusetzen sind. Und wäre es nicht großartig, wenn die auch noch kostengünstig umzusetzen wären? Die aus Toronto stammenden Landschaftsarchitekten von bsq Landscape Architects – Alex Bartlett und Robert Boltman – haben so eine Idee jüngst auf einer kanadischen Gartenmesse nicht nur vorgestellt, sondern vor allem mit ihr überzeugt.

Zitat Anfang

Wir wollen es schön machen, und keinen Müll hinterlassen.

Zitat Ende

Freiflächen zum Leben erwecken

Die Spezialität der beiden „Grünflächendesigner“, wie sie sich selbst scherzhaft bezeichnen, ist die Gestaltung von Freiflächen jeder Art. Sie möchten mit ihrer Arbeit „die Fläche zu neuem Leben“ erwecken. Immer häufiger wenden sich daher kleine Kommunen mit einem besonderen Problem an sie. Irgendwo innerhalb der Stadtgrenzen gibt es dann zum Beispiel einen Platz oder eine Grünfläche, die von der Gemeinde einfach nicht genutzt wird. Sie bleibt leer, verwaist oder verkommt im schlimmsten Fall zur Müllhalde. Die renommierten Landschaftsarchitekten gehen dann planerisch vor. Warum wird der Platz nicht angenommen? Was brauchen die Menschen in der Umgebung als Grünfläche? Wie setzt sich die anwohnende Bevölkerung zusammen? „Gebiete mit jungen Familien benötigen eher eine Landschaft wie aus einem Abenteuerbuch“, sagt Robert Boltman. „Da sind Hügel, verschlungene Wege und vor allem Spielmöglichkeiten entscheidend. Senioren brauchen eher schattige Plätze, klare Formen bei den Wegen und vor allem wenig Gefälle oder Steigung“, fährt sein Partner Alex Bartlett fort. Wichtig ist bsq aber die Nachhaltigkeit der Landschaftsumbauten. „Wir wollen es schön machen, und keinen Müll hinterlassen.“ Und über den Müll kamen sie zu ihrer Idee.

Paletten sind meist witterungsfest und Holz macht sich generell gut im Garten.

Der Palettengarten

Dass sich mit Paletten heute Möbel herstellen lassen, spricht sich langsam rum. Die Landschaftsarchitekten nahmen diese Paletten jetzt erstmals für die Gestaltung von Gärten. „Warum sollte man Paletten nach ihrem Gebrauch wegwerfen?“, meint Bartlett. „Meistens sind sie witterungsfest und Holz macht sich generell gut im Garten. Außerdem sind sie genormt, mehrere zu einem Objekt zusammenzufassen geschieht schnell und einfach“, erklärt er weiter. Und genau das hat bsq gemacht. So wird aus mindestens vier Paletten schnell ein Hochbeet. Wer es nicht quadratisch, sondern rechteckig haben will – kein Problem. Einfach die gewünschte Zahl von Paletten zusammenfügen. Eine vertikale Begrünung der Garagenwand? Ebenfalls kein Problem. Dazu die Paletten an die betreffende Wand stellen und befestigen. In den Füßen halten wunderbar Blumentöpfe, aus denen die Blumen sprießen. Auch das Baumhaus oder der Kinderspielplatz mit Rutsche und Sandkasten lässt sich aus Paletten innerhalb eines Tages realisieren. Gerade in warmen Regionen, wie beispielsweise um Toronto herum, haben die Paletten noch einen weiteren Vorteil. „Paletten sind ein offenes Material. Es kann genügend Luft zirkulieren, sodass Hitzestau im Baumhaus beispielsweise kein Problem mehr ist“, erklärt Robert Boltman.

Die Nutzung von Paletten im eigenen Garten als gestalterische Lösung hat auch einen weiteren Vorteil. Wer möchte, kann die Konstruktionen auseinandernehmen und während der kalten Jahreszeit in der Garage oder unter einer Plane lagern. Somit verwittern die Paletten nicht so schnell. Im nächsten Frühling werden sie wieder hervorgeholt. Und wer weiß, vielleicht auch anders aufgebaut. Quasi wie Legosteine, aus denen sich auch immer wieder andere Bauten verwirklichen lassen.

Wer noch mehr mit Paletten machen möchte, der sollte sich den Artikel über Palettenmöbel nicht entgehen lassen.

Europaletten sind genormt. So kann man auch mal mehrere zusammenfassen

Themen

  • Nachhaltigkeit
  • Garten
  • Wohnen
  • Upcycling
  • DIY
  • Recycling
  • Möbel
  • Paletten-Möbel