InnovationsKraft

Ein zweites Leben für Autoreifen und Paletten

Mit Upcycling werden ausgediente Objekte zu neuem Trend-Mobiliar

Auf Paletten kann man sich gut betten.

Recyceln ist gut, upcyceln ist in. Und nachhaltig. Ob das Sofa aus Reifen oder das Bett aus Paletten – alles ist möglich. Auch Lieblingsteile, die nicht mehr zur Geltung kommen oder kaputt sind, lassen sich aufwerten oder komplett anders nutzen. Der Trend vermeidet auch Abfall, denn statt auf dem Müll zu landen, bekommt zum Beispiel eine alte Truhe so eine neue Aufgabe in der Wohnung.

Hört sich spannend an? Stimmt. Aber wo fängt man an? Denn nicht jeder hat alte Möbel zu Hause, die er mit etwas Kreativität „pimpen“ kann. Am einfachsten ist, einmal im Bekanntenkreis herumzufragen, ob jemand ohnehin den Sperrmüll bestellen wollte. Hier wird man normalerweise schnell fündig. Sollte es gerade niemanden mit einem Überangebot an „altem Kram“ geben, lohnt sich der Ausflug zu einem der vielen Wertstoffhöfe oder wohltätigen Organisationen in Düsseldorf.

Vor der Beschaffung des eigentlichen „Dings“, steht natürlich das „was“: Was wird eigentlich gebraucht? Was will man machen? Wer hier keine Antwort findet, der sollte an dieser Stelle den sprichwörtlichen Stecker ziehen. Denn wer einfach irgendwas macht, ohne sich zu überlegen, was er wirklich braucht, produziert letztlich doch nur Abfall. Früher oder später landet dann auch der upgegradete Schatz auf dem Sperrmüll. Und damit ist nichts gewonnen, denn es geht ja um ein zweites Leben für das Möbelstück, die Dose, den Lampenschirm ... Die wichtige Frage ist daher: Was brauche ich gerade und wie kann ich es durch upcyceln herstellen?

Möbel aus Altreifen

Lassen wir die naheliegenden Ideen mal außer Acht: Klar kann man sich vom Sperrmüll ein cooles altes Sofa holen und neu beziehen lassen. Aber wer denkt schon daran, dass aus abgeschrubbten Altreifen Sitzmöbel mit hohem Designfaktor werden können? Dazu lässt sich auf den Reifen zum Beispiel eine zugeschnittene Platte aus Restholz anschrauben. Dann ein altes rundes Polster oder Kissen darauf kleben und das Ganze bei Bedarf noch mit neuem Stoff verkleiden. Den Reifen selbst anstreichen oder zum Beispiel mit Sisal verkleiden. Schon hat man einen coolen Hocker.

Sie wollen noch mehr Ideen? Wie wäre es zum Beispiel mit einem Hundekörbchen aus einem Reifen? Oder: Zwei Reifen werden übereinandergestapelt und in Kombination mit einer alten Platte aus Plexiglas zu einem hippen Tisch. Auch ein Sandkasten oder ein Blumenbeet bietet sich an. Wichtig ist nur, den Reifen vorher zu putzen, damit die Farbe – die einen Teil des Upcycling-Zaubers ausmacht – auch hält. Am besten eignen sich Lacke zum Einfärben. Dabei aber unbedingt auf die Ungefährlichkeit beziehungsweise die Bezeichnung DIN EN 71-3 achten, damit Kinder und Hunde gesund bleiben.

Möbel aus Paletten

Klassiker sind die Möbel aus Paletten, die in der alternativen Szene schon seit Jahren beliebt sind und gleichzeitig Understatement und Designverständnis ausdrücken. Ob Sessel, Sofa oder Bett: Die Anzahl der Paletten entscheidet. Die Paletten aneinanderschrauben und in der gewünschten Farbe lackieren. Wer beim Bett hoch hinaus will, kann auch Paletten übereinanderlegen. Eines sollten Sie bei aller Liebe für das Upcyceln jedoch nicht vergessen: Die Gesundheit darf nicht hintenanstehen. Zwar ersetzen die Paletten den Bettkasten, aber der normale Lattenrost ist unverzichtbar. Wer die Matratze direkt auf die Palette legt, der riskiert Rückenschmerzen.

Sie wollen lieber ein ausgefallenes Regal? Entfernen Sie auf einer Seite der Palette die äußeren Bretter bis auf zwei an den Rändern. Das quer liegende Brett in der Mitte sowie das äußere dient nun als Ablagefläche. Da der Abstand nach oben recht hoch ist, lassen sich zusätzlich noch Bilder oder Postkarten einsetzen, sobald die Palette hängt. Auch aus den einzelnen Palettenbrettern lassen sich mit ein paar Schrauben schmale Regale bauen. Hier ist eine Wasserwaage unverzichtbar, damit die einzelnen Elemente auch im rechten Winkel zueinander stehen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die auf dem Regal abgestellten Dinge sich eigenhändig in Bewegung setzen.

Fazit: Durch Upcycling wird jeder nicht nur zum Designer, sondern auch ein bisschen zum Weltverbesserer. Und wer einmal angefangen hat, der wird sich vor Inspirationen kaum retten können. Denn viele Dinge, die andere als Müll betrachten, lassen sich mit etwas Liebe und Kreativität upcyceln.

Möbel made by Wertstoffhof und Caritas

Auf den Wertstoffhöfen haben Sie die Chance, altes Material wie Paletten, Bretter oder mit etwas Glück auch Möbelstücke zu finden, die Sie gegen kleines Geld mitnehmen können:

  • Flingern/Lierenfeld, Posener Straße 191 (Telefonnummer: 0211 / 22 94 09 – 13)
  • Reisholz, Karl-Hohmann Straße 4-6 (Telefonnummer: 0211 / 22 94 09 – 21)

Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 7:00 bis 16:30 Uhr

Auch bei der Caritas und der Diakonie besteht die Chance auf Möbelschnäppchen. Und wer hier kauft, der unterstützt damit direkt einen guten Zweck. Zum Beispiel beim

  • Caritas Kaufhaus Wertvoll, Völklinger Straße 24-36 (Telefonnummer: 0211 / 16 02 – 23 30)

Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 16:00 Uhr

Themen

  • Nachhaltigkeit
  • Wohnen
  • Upcycling
  • Recycling
  • Paletten-Möbel