Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) Der CO2-Preis kommt

Die Bundesregierung hat im November 2019 im Rahmen des Klimapakets das BEHG und somit die Einführung einer CO2 Bepreisung auf den Weg gebracht. Bei dem CO2-Preis (in den Medien auch CO2-Steuer oder auch CO2-Abgabe genannt) handelt es sich um eine Bepreisung der Emissionen von Kohlendioxid. Was bedeutet das für Sie als Verbraucher? Wir haben Ihnen alle Infos zum CO2-Preis in Bezug auf Ihre Energieversorgung aufbereitet.

Themen auf dieser Seite:
    1. Startseite
    2. Energie & Wasser
    3. Gas
    4. BEHG Brennstoffemissionshandelsgesetz

    Was ist das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG)?

    Im November 2019 wurde das Gesetz vom Gesetzgeber verabschiedet. Es ist die Grundlage für einen nationalen CO2-Emissionshandel und führt zu einer Bepreisung der CO2-Emissionen, soweit sie nicht vom europäischen Emissionshandel (European Emissions Trading Scheme: das europäische Emissionshandelssystem EU-ETS) erfasst sind. Es wurde im Jahr 2020 noch einmal überarbeitet, weil sich Bund und Länder darauf verständigten, den von der Bundesregierung vorgesehenen Preispfad zu erhöhen.

    Zusammengefasst:

    • Ab dem 01.01.2021 wird ein CO2-Preis auf in Verkehr gebrachte Brennstoffe erhoben
    • Betroffen sind Brennstoffe, die bei ihrer Nutzung CO2-Emissionen verursachen wie Erdgas, Flüssiggase, Heizöle und Kraftstoffe

    Warum wurde das BEHG verabschiedet?

    Heizung Finanzieren: eine Person zählt mithilfe eines Taschenrechners

    Ziel des Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) ist es, einen Beitrag zur Energieeinsparung und zur Verbesserung der Energieeffizienz zu leisten, um den Umstieg auf erneuerbare Energien im Wärmemarkt zu fördern. Der Grundgedanke dahinter: Durch Einführung eines Kohlenstoffdioxidpreises soll der Verbrauch und somit die Emissionen verringert werden.

    Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung sollen zum Teil an Bürger und Betriebe zurückgegeben werden (z. B. über ein höheres Wohngeld, eine höhere Pendlerpauschale oder die Senkung der EEG-Umlage). Die Einnahmen, die in den Bundeshaushalt fließen, sollen weiteren Effizienz- und Klimaschutzmaßnahmen zugutekommen.

    Wird der CO2-Preis an den Endkunden weitergegeben?

    Der CO2-Preis wird ähnlich wie Abgaben oder Steuern in die Energiepreise eingerechnet. Das kann zu steigenden Energiepreisen führen. Dieser Preisbestandteil ist vom Energieversorger nicht frei zu gestalten, sondern gesetzlich vorgegeben.

    Wie hoch ist der CO2-Preis?

    Bis 2025 ist eine kontinuierliche Preisentwicklung festgelegt. Das Brennstoffemissionshandelsgesetz sieht folgende Preise für eine Tonne CO2-Emissionen vor:

    Jahr
    Euro pro Tonne CO2
    2021
    25
    2022
    30
    2023
    35
    2024
    45
    2025
    55

    Rechnet man den Preis von Euro pro Tonne CO2 auf eine Kilowattstunde Erdgas um, bedeutet dies einen zusätzlichen Preis von ca. 0,54 Cent/kWh (brutto) für das Jahr 2021.

    Ab dem Jahr 2026 wird stufenweise der freie Handel der CO2-Zertifikate eingeführt, das heißt, der Preis wird sich in einem Markt bilden, in dem CO2-Zertifikate von Energieversorgern verkauft und gekauft werden können. Die Preisentwicklung für diesen Zeitraum wird von Angebot und Nachfrage bestimmt werden und lässt sich derzeit nicht voraussagen.

    Preisänderung für unsere Erdgaskunden in Düsseldorf ab dem 01.01.2021

    Auch die Stadtwerke Düsseldorf gehören zu den Unternehmen, die Erdgas in den Markt bringen. Somit sind wir verpflichtet, für den Treibhausgas-Ausstoß, den diese Brennstoffe verursachen, Emissionsrechte zu erwerben. Da hingegen die Großhandelspreise für die Beschaffung von Erdgas gefallen sind, kann dem neuen Preisbestandteil des CO2-Preises entgegengewirkt werden. Zudem steigen die Netznutzungsentgelte in Düsseldorf leicht. In Summe fällt die Preisanpassung somit moderat aus.

    Zum 1. Januar 2021 werden sich deshalb für die Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Düsseldorf die Preise für Erdgas ändern. Der Preis für eine Kilowattstunde steigt um 0,27 Cent/kWh brutto.

    Ein Beispiel: Stadtwerke-Kunden mit einem jährlichen Durchschnittsverbrauch von 11.500 kWh, typisch für eine Wohnfläche von 100 Quadratmetern, zahlen rund 2,60 Euro pro Monat mehr als bisher.

    Tipp: Loggen Sie sich einfach in Ihren SelfService oder über die Service-App ein: Dort finden Sie einfach und übersichtlich Ihren jährlichen Verbrauch und können so die Kosten für Ihren Haushalt individuell bestimmen.

    Die Stadtwerke Düsseldorf werden in den nächsten Tagen ihre Kundinnen und Kunden schriftlich über die neuen Preise informieren. Außerdem ist das Service-Center der Stadtwerke für weitere Informationen 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche unter der Telefonnummer (0211) 821821 erreichbar.

    Kundinnen und Kunden mit einer gültigen Preisgarantie sind von der Preisanpassung ausgenommen. Zuletzt hatte es eine Erhöhung der Gaspreise bei den Stadtwerken Düsseldorf im Januar 2019 gegeben.

    Hat der CO2-Preis auch Auswirkungen auf den Fernwärmepreis?

    Das hängt von der Größe der Anlage ab, die Fernwärme erzeugt. Erzeugungsanlagen mit einer Feuerungswärmeleistung ab 20 MW nehmen bereits am europäischen Emissionshandel (EU-ETS) teil. In Deutschland wurde der Europäische Emissionshandel im Treibhaus Emissionshandelsgesetz (TEHG) umgesetzt. Hier fällt schon seit 2005 ein CO2-Preis an, der bereits im Fernwärmepreis enthalten ist und den Kunden berechnet wird. Für den Großteil des Fernwärmeversorgungsgebietes der Stadtwerke Düsseldorf, wie beispielsweise die Innenstadt und Garath, hat der neue CO2-Preis nach dem BEHG also keine Auswirkungen auf den Fernwärmepreis.

    Mit der Einführung des Emissionshandels auf nationaler Ebene ab 2021 nach dem BEHG fallen auch Erzeugungsanlagen mit einer Leistung kleiner 20 MW Feuerungswärmeleistung – abhängig vom Eingangsstoff – unter den CO2-Preis. Dies betrifft in Düsseldorf lediglich kleinere Teile des Netzgebietes. Beispielsweise in Wittlaer-Einbrungen wird sich der Fernwärmepreis entsprechend der Erdgas-Einsatzkosten anteilig verändern.

    Modernisierungen nie so sinnvoll wie jetzt

    Für Sie als Verbraucher können die Auswirkungen aus dem BEHG eine Chance sein. Es wird Zeit, energieineffiziente Heizanlagen gegen neue Heizsysteme auszutauschen – um so weniger Erdgas zu verbrauchen und weniger CO2 –Emissionen zu produzieren. Die Stadtwerke Düsseldorf bieten hierfür eine attraktive Lösung: Mit HEIZUNG inklusive) können Sie ganz einfach eine neue Heizung für Ihr Zuhause erreichen. Jetzt einfach eine Heizung mieten.

    Wohnen Sie in Düsseldorf? Dann informieren Sie sich zusätzlich zu den Möglichkeiten der Fernwärme. Viele Stadtteile der Landeshauptstadt sind an unser Fernwärmenetz angeschlossen und ermöglichen es so, ökologisch und ökonomisch zu heizen. Jetzt mehr zur Fernwärme erfahren.

    Warum sollten Kunden zukünftig überhaupt noch auf Gas setzen?

    Lohnt sich ein Hausanschluss noch?

    Ja, Gas wird auch zukünftig ein sicherer Teil des Energiesystems und ein Energieträger sein, der als Partner der Erneuerbaren Energien zur Erreichung der Klimaziele beiträgt und dabei maßgeblich die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden erfüllt.

    • Im Neubau bietet Erdgas in Kombination mit Erneuerbaren Energien eine vergleichsweise kostengünstige Option der umweltschonenden Energieversorgung.
    • Im Bestand wird jede zweite Wohnung mit Erdgas beheizt und ermöglicht so bezahlbare und komfortable Wärmeversorgung mit relativ geringen CO2-Emissionen – Voraussetzung, die Heizanlage ist effizient.
    • Wussten Sie, dass wir auch einen Grüngastarif anbieten? Weitere Infos hierzu gibt es unter Bioerdgas.

    Energierechtliche Informationen

    Zur Beilegung von Streitigkeiten, die Verbraucherverträge die Bereiche Gas betreffend, ist unser Unternehmen zur Teilnahme am Schlichtungsverfahren bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

    Hier mehr erfahren